In der Haut eines Naviherstellers möchte ich nun wirklich nicht stecken. Denn wie will man für viel Geld Navigationssysteme verkaufen, wenn die kostenlos angebotenen Dienste fast dasselbe bieten, teilweise sogar mehr? Google hat seinen Online-Kartendienst Google Maps weiter aufgebohrt. Seit dieser Woche bietet Google Maps auch in den meisten Ländern Europas Verkehrsinformationen an.

Wer Google Maps auf seinem PC oder Smartphone aufruft, bekommt auf Wunsch angezeigt, wie die aktuelle Verkehrssituation ist. Nicht nur auf Autobahnen und Bundesstraßen, sondern in großen Städten und Ballungsgebieten auch auf den größeren Straßen. Die Daten werden alle fünf bis zehn Minuten aktualisiert. Google greift dazu nicht nur auf die offiziellen Verkehrsinfos zurück, sondern nutzt auch die Ortungsdaten der Smartphone-User unterwegs, sofern diese zugestimmt haben.

Da derart viele Menschen heute ein Smartphone dabei haben, sind durchaus respektable Analysen möglich. Google kann durchaus feststellen, ob es sich gerade vor einer Ampel knubbelt oder ob der Verkehr fließt. Die Verkehrsinfos im Smartphone sind erstaunlich präzise. Auf Wunsch berücksichtigt die Navifunktion von Google die aktuelle Verkehrslage sogar. Alles gratis.

Wie gesagt: Ich möchte nicht in der Haut eines Naviherstellers stecken…