Wer bei Facebook ein Konto hat und sozial vernetzt ist, der überblickt irgendwann gar nicht mehr so richtig, welche Kontakte er hat, welche Foto und Videos hochgeladen wurden, mit wem er befreundet ist. So ein Netzwerk ist irgendwann ein Kontakte- und Infoknäuel. Scheinbar undurchdringbar.

Beim Museum of Me lassen sich diese sozialen Bande, die zahlreichen Infos, Fotos und Videos visualisieren. Einfach die Anmeldedaten für Facebook eintragen, und die Seite erzeugt eine 3D-Tour durch das eigene soziale Leben, aus Sicht von Facebook. Es entsteht ein Videofilm, der wie ein Museumsbesuch aussieht, der aber gefüllt ist mit Exponaten aus dem virtuellen Ich.

Im ersten Raum des virtuellen Museums hängt das eigene Porträtfoto, im nächsten Raum schweben hochgeladene Bilder durch den Raum, in wieder einem anderen sind die Videos zu sehen, die man hochgeladen hat. Je mehr man auf Facebook von sich preisgibt, umso beeindruckender sieht die virtuelle Ausstellung auf.
Natürlich werden auch die virtuellen Bande mit anderen Personen visualisiert: Da schweben unzählige Porträtfotos durch den Raum, die durch dünne Fäden miteinander vernetzt sind. Das also ist das soziale Netzwerk bei Facebook…

Museum of Me“ ist eine hübsche Idee und auf jeden Fall ein optischer Leckerbissen. So anschaulich hat man sein virtuelles Ich bei Facebook garantiert noch nie gesehen.