Die etablierten Karten- und Navidienste wie TomTom, Navigon & Co. kommen ganz schön ins Schwitzen. Der Grund: OpenStreetmap, das mittlerweile von vielen Naviprogrammen wie “Skobbler” eingesetzt wird. Der Onlinekartendienst funktioniert wie Wikipedia. Jeder kann mitmachen und das kostenlose Kartenwerk erweitern. Je mehr mitmachen, umso besser werden die Gratiskarten.

Oft ist das Kartenmaterial von OpenStreetmap weitaus detaillierter als die kommerziellen Karten. Selbst Wege in Parks, Telefonhäuschen oder Briefkästen sind in OpenStreetmap hinterlegt. Und jeder kann selbst mitmachen und das Kartenwerk verbessern. Das geht ganz einfach: Die Webseite www.openstreetmap.org aufrufen und in der Karte die Stelle suchen, die um weitere Angaben ergänzt werden soll. Dann auf “Bearbeiten” klicken und über “Jetzt registrieren” einen kostenlosen Benutzeraccount anlegen. Danach lassen sich über die Bearbeitungsfunktion weitere Informationen ergänzen, etwa zu Parkplätzen, Einkaufszentren oder Tankstellen. Bevor die neuen Daten für alle sichtbar sind, werden sie vom OpenStreetMap-Team geprüft. Über den Link “Chronik” lässt sich verfolgen, ob die eigenen Neuerungen noch in Bearbeitung sind oder schon veröffentlicht wurden.

2 Kommentare
  1. Mohamed
    Mohamed sagte:

    Ganz deiner Meinung sdf, da gibt es noch viel zu tuhen.
    Ich persönlich mach da auch schon seit knapp einem halbem Jahr mit, doch komischer Weise kommen meine Daten nie in irgend welchen Prgrammen.
    Naja ich versuche es weiterhin!
    Mfg Mohamed

  2. sdf
    sdf sagte:

    Ich mach da schon seit 4 Jahren mit und freue mich immer wieder wie meine Daten in den Navis und anderen Programmen erscheinen. Dennoch gibt noch viel zu tun und zu verbessern! Das weltweit und sogar im am besten kartierten Land (Deutschland).

Kommentare sind deaktiviert.