Oft treffe ich auf Websites, die langsam laden oder sogar offensichtliche Programmierfehler enthalten. Wer sich beim Erstellen der eigenen Website an die offiziellen Standards hält, kann einige Fallstricke vermeiden. Außerdem sorgt sauberer Quellcode dafür, dass die Seite in mehr Anzeigeprogrammen und Geräten richtig angezeigt wird.

Um die eigene Website auf validen HTML-Code zu prüfen, gibt es kostenlose Prüftools. Beispielsweise den HTML-Validator des W3C. So geht’s:

  1. Auf die Seite http://validator.w3.org/ gehen.
  2. In das Textfeld die URL der Seite eintragen, die geprüft werden soll.
  3. Auf die Schaltfläche „Check” klicken und einen Augenblick warten.
  4. Nicht erschrecken: Denn viele, auch die noch so kleinsten Fehler, können vom Prüfer angemahnt werden. Die Lösung besteht oft darin, nur ein einziges fehlendes Zeichen zu ergänzen.

Wenn die eigene Seite sauber und gut programmiert ist, kann man das passende Siegel in die Website einbinden:

W3C: Valid XHTML 1.0