Kaum haben sich Gema und deutsche Internetindustrie auf einen vertretbaren Obolus für online abgespielte Musik geeinigt, kommt Bewegung in den Markt. Mit Rara ist diese Woche ein neuer Musik-Streamingdienst in Deutschland gestartet, der Millionen von Musiktiteln abspielt. Für einen monatlichen Fixpreis, eine Pauschale, kann man dann so viel Musik hören, wie man möchte Fünf Euro kostet das, wenn man die Musik am PC oder auf der Hifi-Anlage hören möchte, zehn Euro, wenn auch Mobilgeräte Zugriff auf die Musik haben sollen.

So weit, so gewöhnlich. Das Besondere an Rara.com ist, dass sich Kunden Musik je nach Stimmungslage auswählen lassen können. „Himmelhoch jauchzend“, oder „mir ist zu Heulen“, schon wird passende Musik gespielt. Faktisch werden dadurch lediglich Playlisten gestartet, die von Rara-Redakteuren angelegt werden. Aber: Es kommt Bewegung in den Musik-Streaming-Markt, und das ist unbedingt zu begrüßen.