Eine der meisterwarteten Funktionen von Windows 8 ist, dass das System quasi auf Knopfdruck zurückgesetzt werden kann. Windows wird dabei neu installiert, aber Programme, Daten und Einstellungen bleiben erhalten. Wir werfen einen Blick hinter die Technik.

Die Funktion basiert auf zwei Komponenten. Desmond Lee, Program Manager im Fundamentals-Team bei Windows 8, erklärt sie kurz:

  • Ihren PC zurücksetzen: Entfernt alle persönlichen Daten, Apps und Einstellungen vom PC und installiert Windows neu.
  • Ihren PC neu laden: Persönliche Daten, (Metro-) Apps und wichtige Einstellungen des PCs bleiben erhalten; Windows wird neu installiert.

Warum bleiben dabei nur Metro-Apps erhalten? Die Antwort ist einfach: man will verhindern, bösartige Software versehentlich ebenfalls wieder mit zu installieren. Außerdem gibt es zu viele verschiedene Installer-Techniken, von denen Windows nicht immer genau weiß, wie sie funktionieren.

In der Ende Februar 2012 erscheinenden Windows 8-Beta wird die Zurücksetzen-Funktion den freien Speicher der Festplatte mit Zufallsdaten überschreiben. So wird es für Leute ohne „besondere Ausrüstung, die abschreckend teuer für die meisten ist“, schwerer herauszufinden, welche Programme und Daten vor der Neuinstallation vorhanden waren.

Mit der Neu laden-Funktion entfällt „das Sichern von persönlichen Daten auf einer externen Festplatte sowie das anschließende Zurückkopieren“. Daten wie Passwörter zu Drahtlosnetzen, Zuordnungen von Laufwerksbuchstaben und persönliche Anpassungen (Hintergrundbild usw.) bleiben ebenfalls erhalten. Andererseits werden Dateityp-Zuordnungen, Anzeige- und Windows-Firewall-Einstellungen zurückgesetzt, so Lee.