Dropbox gehört derzeit zu den beliebtesten Onlinediensten überhaupt. Der Service erleichtert das Synchronisieren von Dateien jeder Art über mehrere Computer, Smartphones und Tablets hinweg. Außerdem lässt sich Dropbox wunderbar als Online-Backup nutzen, zwei Gigabyte Speicherplatz gibt es zum Einstieg gratis.

Doch mit Dropbox lässt sich noch mehr anstellen. Das österreichische Unternehmen Wappwolf erweitert den Funktionsumfang mit seinem «Dropbox Automator» um gleich mehrere nützliche Funktionen. Jedes Mal, wenn ein Nutzer eine Datei in einem ausgewählten Dropbox-Ordner speichert, geschieht damit etwas Bestimmtes. So lassen sich zum Beispiel Word-Dokumente in PDFs umwandeln oder zu Google Text & Tabellen hochladen. Bilder werden auf Wunsch in ein anderes Format konvertiert, in Facebook gepostet oder mit einem Text versehen. Der Versand per E-Mail oder die Sicherung per Passwort funktionieren mit jedem Dateityp. Derzeit stehen 22 Aktionen zur Verfügung.

Um den Dienst auf www.dropboxautomator.com zu nutzen, muss der Anwender kein neues Konto eröffnen, sondern sich lediglich mit seinen Dropbox-Daten anmelden. Daraufhin erlaubt er dem Dropbox Automator den Zugriff auf seine Ordner. Mit einem Klick auf «Neue Aktion erstellen» geht es los: Der Benutzer wählt einen Ordner aus der Dropbox aus und weist diesem dann eine Aktion zu. Bei Bedarf können einem Ordner auch mehrere Aktionen zugewiesen werden.

Dropbox Automator verschiebt die Originaldatei in einen Unterordner namens «processed», so dass diese stets erhalten bleibt. Die überarbeitete Fassung – sofern eine Datei irgendwie manipuliert werden soll – landet im Unterordner «result». So ist Dropbox nicht nur Ablage- und Synchronisations-Dienst, sondern kümmert sich auch noch auf andere Weise um die Dateien.

www.dropboxautomator.com