Das Internet stets zur Verfügung – besonders praktisch ist die mobile Web-Verbindung mit passenden Geräten wie Smartphones oder auch Tablet PCs wie zum Beispiel dem iPad. Auch wer auf dem Land wohnt, zu weit von der nächsten Stadt, kann oft kein DSL zuhause erhalten. Um dennoch Anbindung ans weltweite Netz zu bekommen, gibt es in immer mehr Gegenden LTE. Was genau steckt dahinter?

LTE – eigentlich 3GPP  Long Term Evolution – ist eine Mobilfunktechnik. Damit werden Daten über das Handynetz übertragen, ähnlich wie beim Vorgänger UMTS und EDGE. Bei der Vergabe der Funkfrequenzen, die LTE nutzt, haben sich die Mobilfunkprovider verpflichtet, ländliche Gegenden für den Netz-Ausbau bevorzugt zu behandeln. So kommen DSL-freie Zonen doch noch in den Genuss von schnellem Internet.

Ob LTE bei Ihnen bereits ausgebaut und verfügbar ist, können Sie mit einer immer aktualisierten Karte feststellen: ltemobile.de/lte-verfuegbarkeit.

Noch allerdings sind LTE-Verträge recht teuer und nicht sehr weit verbreitet. In Zukunft allerdings wird 4G, das Codewort für die 4. Generation des mobilen Webs, eine entscheidende Rolle spielen.