GIMP: Beispiel für eingefügte Sonnenstrahlen

Sie machen gern Fotos? Leider scheint nicht immer dann die Sonne, wenn man es für ein Foto brauchen könnte. Wie wäre es aber, wenn Sie nachträglich eine scheinende Sonne in ein Foto einmontieren könnten? Genau das ist mit der kostenlosen Bildbearbeitung GIMP möglich. Dazu greifen wir in die Trickkiste der GIMP-Filter, die unter dem Sammelnamen Script-Fu laufen.

Der gesuchte Effekt heißt in unserem Fall „Supernova“. Um eine Sonne in ein Bild einzubauen, zunächst GIMP starten und das fragliche Bild öffnen. Jetzt unten in der Liste der Ebenen auf das leere Blatt klicken, um eine neue, transparente Ebene über dem Hintergrund anzulegen. Mit einem Klick die neue Ebene markieren.

Jetzt sind wir bereit für die Sonne. Klicken Sie auf „Filter, Licht und Schatten, Supernova…“. Das Steuerungsfeld für den Effekt erscheint. Als erstes die Farbe auf ein ganz helles Gelb stellen, indem Sie auf das Farbfeld klicken. Das sollte etwa so aussehen:

GIMP: Farbton für einzufügende Sonnenstrahlen

Oben im Vorschaubereich mit der Maus an die Stelle des Bildes klicken, wo später der Mittelpunkt der Sonne liegen soll. Nun nur noch die Größe der Sonne einstellen („Radius“), und wie viele Strahlen sichtbar sein sollen. 100 Strahlen sehen gut aus – Sie dürfen aber auch gern andere Werte probieren. Den „Zufallsfarbton“ am besten auf „0“ drehen, sonst wirkt die Sonne wegen Regenbogeneffekten unnatürlich. Schließlich auf „OK“ klicken und staunen.

Stimmt die Position nicht ganz, das Ganze rückgängig machen („Bearbeiten, Rückgängig“) und wiederholen („Filter, Supernova erneut anzeigen“).

Fertig ist die nachträglich eingebaute Sonne samt Strahlen!

GIMP: Beispiel für eingefügte Sonnenstrahlen