Eine Milliarde Dollar – eine Menge Geld. Erst recht wenn man bedenkt, dass Instagram noch kein Geld verdient. Zugegeben: Die App ist hübsch. Aber viel mehr, als mit dem Smartphone gemachte Fotos aufhübschen, den Bildern einen Retro-Chic verpassen und die Aufnahmen online stellen, um sie mit Freunden auszutauschen, kann man mit Instagram dann nicht. Es gibt nicht mal eine offizielle Webseite, auf denen man sich die Fotos anschauen könnte.

Trotzdem hat Facebook eine Milliarde Dollar hingeblättert. Für einen kleinen App-Entwickler mit 20 Mitarbeitern und 30 Millionen Mitgliedern. Für Facebook eigentlich nicht mal ein Snack, eher ein Krümel. Das zeigt aber, wo Facebook hin will: Facebook will stärker auf Smartphones präsent sein, auch losgelöst von den Facebook-Diensten wahrgenommen werden. Eine Strategie, die auch Google und Apple irgendwann eingeschlagen haben – nicht ohne Erfolg.

Facebook will wachsen und unbedingt in unsere Smartphones. Mal sehen, ob wir sie lassen. Viele Instagram-User haben schon gesagt, dass sie Instagram nicht mehr nutzen wollen – jetzt, wo Facebook dahinter steckt.