Viele Programme, die im Internet zum Herunterladen angeboten werden, bestehen aus mehr als nur einer Datei. Um beim Download Zeit zu sparen, packt der Hersteller die Daten in diesem Fall in ein komprimiertes Archiv – zum Beispiel eine *.zip-Datei. Etwas seltener, aber dennoch weit verbreitet, sind Archive, die sich selbst auspacken können: sogenannte selbst entpackende *.exe-Dateien.

Leider sieht man solch einem *.exe-Archiv nicht auf den ersten Blick an, was es beinhaltet. Denn wenn Sie darauf doppelklicken, startet gleich der Programm-Code, um sich auszupacken. Handelt es sich um ein Schadprogramm, ist Ihr Computer dann bereits infiziert. Besser ist es daher, selbst entpackende Archive im Vorfeld auf ihren Inhalt zu untersuchen – oder sie manuell auszupacken.

Das ist beispielsweise mit dem freien Pack-Programm 7-Zip möglich. Die jeweils aktuelle Version dieser Software können Sie kostenfrei von der Webseite www.7-zip.org herunterladen. Ist 7-Zip auf Ihrem Computer installiert, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das fragliche *.exe-Archiv. Im Kontextmenü der Datei zeigen Sie mit der Maus auf den Unterordner „7-Zip“. Falls Sie hier einen Eintrag „Öffnen“ sehen, klicken Sie darauf.

Erscheint nun eine Fehlermeldung – oder gibt es den Befehl „7-Zip, Öffnen“ gar nicht – können Sie den Inhalt des selbst extrahierenden Archivs nicht in Augenschein nehmen, ohne es zu entpacken. Lassen Sie die Datei aber auf alle Fälle von Ihrem Antivirus-Programm untersuchen, bevor Sie sie starten.