PC-Bedienung per Gesten-Steuerung: Den Rechner bedienen wie in Minority Report

Kennen Sie den Hollywood-Film „Minority Report“? Da fuchtelt Tom Cruise mit seinen Händen in der Luft herum und kann mit geschickten Gesten einen Computer steuern. Beeindruckend. Bislang war das Science-fiction. Doch so allmählich wird Gestensteuerung Wirklichkeit. Spielekonsolen wie die Xbox kann man schon länger mit Gesten steuern.

Demnächst lassen sich auch PCs auf diese Weise bedienen: Der kalifornische Hersteller Leap Motion hat ein USB-Stick großes Gerät entwickelt, das selbst winzige Gesten erkennt, die der Benutzer zum Beispiel vor dem Monitor macht: Mit Fingern Fotos oder Webseiten vergrößern, Objekte antippen oder verschieben, Grafiken bearbeiten – alles kein Problem. Geht bequem per Fingerzeig.

Der winzige Sensor erkennt jede noch so kleine Geste, der Rechner setzt sich gleich um. Selbst Bewegungen von einen hundertstel Millimeter werden erkannt. Nur rund 70 Dollar soll das Zauberkästchen kosten, das man vor jeden handelsüblichen Monitor legen kann. Eine Bedienung à la Minority Report? Demnächst auch zu Hause kein Problem mehr.

Introducing the Leap Motion

Youtube Video: Erst bei Anklicken werden Daten zu Google/Youtube übertragen

2 Kommentare zu „PC-Bedienung per Gesten-Steuerung: Den Rechner bedienen wie in Minority Report“

  1. Naja ich würde mal sagen die X-Box mit Kinect steuert man ja auch schon wie rumgefuchtel. Also gar nich so neu finde ich.

  2. Dann bin ich schon neugierig, wie der Computer ein unbeabsichtigtes Kratzen an der Nase interpretiert …

Kommentarfunktion geschlossen.

Scroll to Top