Die  neu entdeckte Sicherheitslücke im Internet Explorer ist kritisch: Nicht umsonst warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) derzeit ausdrücklich vor dem Einsatz des Explorers und empfiehlt alternative Browser wie Chrome, Firefox oder Opera. Betroffen sind die Versionen 6 bis 9 des Microsoft-Browsers. Darum sollte jeder reagieren, der den Internet Explorer auch nur gelegentlich in diesen Versionen verwendet. Die Version lässt sich durch einen Klick auf das Fragezeichen in der IE-Menüleiste prüfen. Unter dem Reiter “Info” wird die Browser-Version angezeigt.

Microsoft stellt ein Tool bereit, mit dem sich das Sicherheitsleck abdichten lässt. Mittlerweile gibt es ein reguläres Update für den Internet Explorer, fehlerbereinigt. Dazu die Funktion “Windows-Update” im Internet Explorer aufrufen oder über die Systemsteuerung laden und installieren. Auch wenn das Sicherheitsproblem diesmal relativ schnell beseitigt wurde: Einen Imageschaden hat Microsoft dennoch.

Apropos Imageschaden: Den hat auch Apple. Denn der neue Online-Kartendienst in iOS6 ist ein Desaster. Versprochen wurde exzellentes Kartenmaterial und schicke 3D-Ansichten von Städten und Gebäuden. Doch geboten wird mitunter Chaos pur, das Kartenmaterial strotzt vor Fehlern. Ganze Städte verschwinden, es erscheinen Flughäfen wo keine sind, Sehenswürdigkeiten wie der Kölner Dom lösen sich in Luft auf. Das Brandenburger Tor steht laut Apple-Karten nicht in Berlin, sondern in “Schöneiche bei Berlin”.

Eine peinliche Panne für das wertvollste Unternehmen der Welt. Google kann sich ins Fäustchen lachen: Google Maps ist um Längen besser. Jetzt hoffen die meisten Apple-User, dass Google möglichst bald eine Maps-Apps herausbringt, damit der bewährte Kartendienst auch auf Apple-Geräten wieder zur Verfügung steht.

Und noch mal Apple – diesmal ein bisschen Apple-Spott: Seit Freitag (21.09.2012) kann man das iPhone 5 offiziell kaufen. Schlangen vor den Apple-Stores – aber warum eigentlich? Ein ironischer Werbespot von Samsung nimmt die Apple-Mania aufs Korn. Da wissen die Leute in der Schlange eigentlich gar nicht so recht, warum sie sich das antun… Herdentrieb. Dabei können andere Handys längst, was das iPhone 5 als neu verkauft – so zumindest die Message im Spot. Köstlich.