Wenn Sie Ihr Handy für mehr verwenden als nur zum Telefonieren, sind darin garantiert jede Menge privater Daten gespeichert. Deswegen ist es wichtig, dass sich keine schädlichen Programme in Ihr Smartphone einnisten können. Apple und Co. prüfen jede neue App, bevor sie in den App Store kommt. Und manche Funktionen des Handys werden vom Betriebssystem gar nicht erst zugelassen – egal ob bei iOS oder Android.

Um Apps aus anderen Quellen als den offiziellen App Stores herunterladen zu können, müssen Sie diese Sicherheitssperre aushebeln. „Jailbreak“ nennt sich das in der Fachsprache. Ein zweischneidiges Schwert allerdings. Klar: Mehr Funktionen und Zugriff auf Bereiche, die sonst gesperrt sind, klingen verlockend. Doch verlieren Sie mit dem Eingriff in die Firmware des Handys auch die Herstellergarantie. Und je nachdem, was Sie anschließend an Apps installieren, kann die Sicherheit Ihrer privaten Daten bedroht sein. Denn in alternativen App Stores wie Cydia prüft oft niemand, ob die angebotenen Programme wirklich sicher sind.

Meine Meinung deshalb: Sofern nicht zwingend nötig, würde ich persönlich besser die Finger von Anleitungen zum Jailbreaken oder Rooten lassen. Die Sicherheit meiner Daten ist mir einfach wichtiger.