EU-Studie warnt für Cloud-Computing

Immer mehr unserer Daten werden auf Servern von amerikanischen Unternehmen gespeichert, ob Fotos oder Videos, ob Texte oder E-Mails. Google, Microsoft, Apple, Facebook, Dropbox – sie alle bieten kostenlosen Speicherplatz im Netz an. Das Problem: Sind die Daten erst mal auf einem Server gespeichert, fällt es schwer, die Kontrolle darüber zu behalten.

Eine EU-Studie des Centre D’Etudes Sur Les Conflits und des Centre for European Policy Studies warnt nun genau vor diesem Trend, dass immer mehr EU-Bürger ihre Daten im Ausland speichern. Denn: Amerikanische Sicherheitsbehörden können sich vergleichsweise einfach und ohne Benachrichtigung der Betroffenen Zugang zu diesen Daten verschaffen.

Die US-Gesetze zur Terrorabwehr machen es möglich. Es ist sogar ausdrücklich eine Massenüberwachung von Ausländern vorgesehen. Wer das nicht möchte, sollte seine gespeicherten Daten verschlüsseln, wo möglich, oder auf europäische Cloud-Anbieter ausweichen. Die gibt es schließlich auch.

1 Kommentar zu „EU-Studie warnt für Cloud-Computing“

  1. Auch bei europäischen Cloud-Anbietern ist Vorsicht geboten sobald sie Niederlassungen in den USA unterhalten. So ist z.B. auch die Telekom ein absoluter Risikokandidat, auch für die Server in der EU.

Kommentarfunktion geschlossen.

"Die 50 besten Office-Tipps"

Kostenloses eBook

00
Months
00
Days
00
Hours
00
Minutes
00
Seconds
15585

Jede Woche kostenlos per Mail

15856

KOSTENLOS: NEWSLETTER MIT TIPPS

Scroll to Top