Ein Tweet ist maximal 140 Zeichen lang. Twitter-User haben sich daran gewöhnt, den zur Verfügung stehenden Raum optimal auszunutzen – und können mit 140 Zeichen ungeheuer viel sagen. Fotos lassen sich auch per Twitter verschicken – und jetzt auch Videos. Twitter hat den Videodienst Vine gestartet. Eine kostenlos erhältliche App, mit der sich Videos drehen und per Twitter in die Welt pusten lassen.

Allerdings sind die Videos bei Vine beschränkt: Sie dürfen maximal sechs Sekunden lang sein. Mehr geht nicht. Dafür erscheinen Vine-Videos direkt innerhalb der Tweets, man muss keine Webseite ansteuern, kein Videoportal aufrufen, um das Video zu sehen. Und: Die Sechs-Sekunden-Clips laufen in einer Endlosschleife. Das wird zu einer ganz eigenen Videoclip-Kultur führen, denn was man per Vine herzeigt, das muss sich auch dafür eignen. Sechs Sekunden müssen reichen – und eine Wiederholung muss sinnvoll sein.