Einkaufen und bezahlen mit dem Smartphone ist praktisch und wird immer beliebter.
Nachdem an der Kasse die Preise aller Waren erfasst wurden, geht es ans Bezahlen. Der Kunde hält das Handy in die Nähe des Kassenterminals, schon wenige Zentimeter Abstand reichen, und übermittelt so per Funk Daten an die Kasse. Das Smartphone teilt dem Händler die Kontodaten mit. Der eigentliche Zahlbetrag wird später von Kreditkarte oder Bankkonto eingezogen. Dieses Verfahren wird “Near Field Communications” genannt, kurz: NFC. Im Smartphone muss dazu ein NFC-Chip eingebaut sein, was in immer mehr Handys der Fall ist.

Andere Verfahren kommen ohne Spezialchip aus. Manche Händler zeigen an der Kasse beim Bezahlen solche QR-Codes. Die kann der Kunde mit seinem Handy scannen. Danach noch in einer App den Zahlbetrag im Handy bestätigen – fertig. Der Geldbetrag wird vom Guthabenkonto des Kunden abgezogen. Beliebt bei kleineren Beträgen.

Bei einem anderen Verfahren bleibt das Handy sogar komplett in der Tasche. Sobald der Kunde den Laden betritt, stellt das Smartphone per Funk Kontakt zum Laden her. Die Kasse “weiß” also, wer alles im Laden ist. Das Personal sieht Namen und Gesichter aller Kunden im Display. An der Kasse muss der Kunde dann nur seinen Namen sagen, um den Zahlbetrag zu bestätigen. Der Betrag wird dann seinem Konto belastet. Alles funktioniert auf Zuruf – und bargeldlos. Dieses “Square Wallet” genannte Verfahren wird gerade getestet.

Bewährt hat sich außerdem alles, was man direkt online erledigen und bezahlen kann: Ob Bahnticket, Flugschein oder Kino – kann man heute alles direkt mit dem Smartphone buchen und bezahlen. Ganz ohne Bargeld. Auch kurzfristig, etwa wenn man vor dem Kino steht.