Die Telekom ist im Gespräch – aber nicht im guten Sinne. Seitdem Telekom-Chef René Obermann für DSL-Kunden einen Tempobremse angekündigt hat, nämlich für alle, die besonders viel online gehen, wird die Telekom im Netz, aber auch in den Medien als Drosselkom verspottet. Denn das DSL-Tempo von Vielsurfern soll drastisch reduziert werden.

Das hat enormen Protest ausgelöst, vor allem, weil Telekom-eigene Dienste wie Entertain vom DSL-Kontingent ausgenommen sein sollen. Nun hat die Telekom eingelenkt und die angekündigte Tempobremse etwas gelockert. Ein Hin und Her – die wichtigsten Fragen und Antworten.

  • Wieso sprechen alle von „Drosselkom“, wann und wie will die Telekom DSL-Kunden ausbremsen?

Der Plan ist, ab 2016 – also erst in drei Jahren – aus der DSL-Flatrate einen DSL-Volumentarif zu machen. Dann soll man nicht mehr so viel online gehen können wie man will, sondern hat nur ein bestimmtes Kontingent zur Verfügung. Bei einer 16 MBit-Leitung spricht man von 75 GB im Monat, bei einer 200-Mbit-Leitung von 400 GB im Monat. 75 GB, das klingt viel, ist es aber nicht. Das reicht gerade mal für zehn Filme in HD-Qualität, ein paar Stunden Onlinegaming oder tägllichen Musikgenuss, wohlgemerkt aber nicht alles zusammen, sondern entweder oder. Und da kommt das normale Surfen und E-Mailen noch dazu.

Weil aber angeblich 2% der Telekom absolute Intensivnutzer sind, die praktisch rund um die Uhr online sind – und da zahlt die Telekom dann definitiv drauf -, soll das Volumen gedeckelt werden.  Ist die Obergrenze erreicht, drosselt die Telekom einfach das Tempo, vom Maximaltempo auf 384 KBit/Sekunde, das war der ursprüngliche Plan. Doch die Kritik an diesen Plänen war derart groß und nachhaltig, nicht nur bei Kunden und insgesamt in der Branche, sondern sogar in der Politik, dass die Telekom wohl Handlungsbedarf gesehen hat. Jetzt soll „nur“ auf 2 MBit/Sekunde gedrosselt werden, wenn das Kontingent erreicht ist.


  • 2 MBit/Sekunde, das klingt doch gar nicht schlecht – vor einigen Jahren war das vielerorts das Maximum, was man bekommen konnte. Ist das ein Einknicken der Telekom, wie manche sagen, oder doch eher ein fauler Kompromiss, wie andere meinen?

2 MBit/Sekunde klingt viel, ist es aber heute nicht mehr. Denn natürlich haben sich unsere Nutzungsgewohnheiten geändert. Klar, Webseiten aufrufen und E-Mails abrufen, das geht damit problemlos. Auch Musik als Streaming hören. Aber Videos anschauen auf Youtube wird schon zur Qual, Video on Demand geht damit gar nicht. Und wer sich seinen DSL-Anschluss in der Familie mit anderen teilen muss, wird noch schneller merken, dass 2 MBit/Sekunde viel zu wenig ist.

Also handelt es sich um einen faulen Kompromiss. Die Telekom ist nicht wirklich eingeknickt: Sie weiß genau, dass 2 MBit/Sekunde für einen ordentliche Internetnutzung nicht ausreichen, schon gar nicht im Jahr 2016. In drei Jahren werden wir noch höhere Ansprüche an Datenvolumen und Tempo haben als heute, so viel steh fest.

  • Warum macht die Telekom das, wieso geht sie das Risiko ein, sich zu isolieren, sich Feinde zu machen – kann man damit Geld verdienen?

Zum einen will die Telekom zusätzlich eine „echte“ Flatrate anbieten, die 10 bis 20 Euro im Monat mehr kosten soll als die mit Volumenbeschränkung. Wobei es, nebenbei bemerkt, eine Frechheit ist, jahrelang DSL-Anschlüsse als Flatrate zu verkaufen – und wenn es einem zu viel wird, dann wird aus der Flatrate so mir nichts, dir nichts ein Volumentarif. Aber 10 bis 20 EUR mehr, das kann sich bei Millionen von Kunden schon summieren. Das Geld braucht die Telekom dringend, um ihr Netz auszubauen, das nicht wirklich zukunftsfähig zu machen. Und das ist dringend nötig.

Aber die Telekom hat noch einen anderen Hintergedanken: Sie will so genannte „Managed Services“ verkaufen. Das sind volumenträchtige Onlinedienste wie Videoportale, Online-Videotheken, Musik-Streamingdienste. Die sollen der Telekom Geld dafür bezahlen, dass sie „gemangt“ werden. Diese Inhalte würden dann zum einem nicht vom Inklusivvolumen abgezogen und würden zum anderen auch nach Erreichen der Tempobremse trotzdem noch in Full-Speed ausgeliefert. Apple wäre so ein klassischer Kandidat für iTunes: Video on Demand im Schneckentempo macht keinen Spaß.

  • Wird das denn funktionieren, werden sich die Onlinedienste darauf einlassen?

Das sieht nicht danach aus. Und sie wären ja auch schlecht beraten. Denn wenn die Telekom damit anfängt, werden natürlich auch alle anderen DSL-Anbieter versuchen, ebenso Mulfunk-Provider, zusätzlich abzukassieren. Das würde zum einen sehr viel Geld kosten, das würde zum anderen aber auch bedeuten, dass wahnsinnig viele Verträge abgeschlossen werden müssten, mit DSL-Diensten in der ganzen Welt, wenn das Schule macht. Es gibt außerdem einen guten Grund, dass das bislang niemand versucht: Es gibt die Netzneutralität – und die Telekom versucht, diese zu unterwandern, was viele  völlig zu Recht – erzürnt.

 

  • Die Netzneutralität – das muss man vielleicht noch mal erklären. Was verbirgt sich dahinter und wieso ist die fürs Internet wichtig?

Die Netzneutralität ist bindend vorgeschrieben. Jedes Datenpaket muss gleich behandelt werden, egal welchen Inhalt es hat. Es gibt kein wichtig oder unwichtig, kein Premium oder Economy Class Datenpaket. Provider müssen alle Datenpakete unverändert und in gleicher Qualität von und an ihre Kunden liefern. Durch den Plan, „Managed Services“ anzubieten und diese bevorzugt an DSL-Kunden auszuliefern, würde die Telekom die Netzneutralität unterwandern. Der Kunde würde gleich drei Mal zahlen: Höhere DSL-Gebühren für die echte Flatrate, höhere Gebühren bei den Onlinediensten, die die Kosten für die „Managed Services“ der Telekom natürlich weiterreichen würden – und auf Dauer auch weniger Vielfalt. Denn Startups könnten es sich kaum leisten, von Anfang von die Luxusvariante für ihren Traffic zu buchen.

Genau das ist der Grund, wieso die Telekom so viel Kritik einstecken muss, auch aus der eigenen Branche. Das geht einfach nicht. Wenn das einer macht, ist das ein Dammbruch. Deshalb muss es vermieden werden, dass die Telekom, als Marktführer, die Gesetzmäßigkeiten des Marktes derart radikal verändert.

 

5 Kommentare
  1. Helmut
    Helmut sagte:

    Die Erläuterungen sind klar und verständlich.
    Aber warum reden alle von der Telekom als Drosselkom, wie positionieren sich die anderen Provider, da gibt es das teilweise schon jetzt. Ganz abgesehen von den Funktarifen, da stört es Keinen, wenn er LTE hat und sich das Medium, sprich Funkzelle mit Anderen teilen muss. Auch darüber sollte man mal nachdenken. Ach übrigens, wer baut eigentlich auf dem flachen Land die Netze? Vodafone? QSC? Habe ich da noch nie gesehen. Soviel zu dem Thema, die ach so böse TELEKOM. Wenn Aufklärung, dann aber bitte richtig!

  2. Köhler
    Köhler sagte:

    Ich kann das Gejammer darüber nicht mehr hören!!!
    Wer mehr nutzt, soll mehr zahlen – das ist doch überall so.
    Und von wegen „dann wird aus der Flatrate so mir nichts, dir nichts ein Volumentarif“ – es geht um einen Zeitraum bis 2016! Da hat jeder, der es möchte, genug Zeit, sich einen anderen Anbieter zu suchen.
    Ich wäre froh, wenn ich die „gedrosselte“ Leistung (2 MBit/Sekunde) konstant zur Verfügung hätte.

  3. Georg
    Georg sagte:

    Der Beitrag ist echt gut und zeigt exzellent die Hintergrundinformationen auf. Vielen Dank für die interessante Abhandlung!

Kommentare sind deaktiviert.