Facebook nutzt derzeit alle sich bietenden Möglichkeiten, um mit Werbung Geld zu verdienen. Als börsennotiertes Unternehmen nahezu unumgänglich. Besonders umstritten sind die sogenannten „Sponsored Posts“. Da erscheint in der Timeline das Foto eines Freundes, der angeblich ein Produkt, einen Service oder eine Webseite empfiehlt. Weil einen ein vertrautes Gesicht anlächelt, ist man natürlich eher bereit, das Posting zu lesen – und begreift erst später, vielleicht aber auch gar nicht, dass es sich um Werbung handelt. Denn das Posting wird automatisch generiert. Es reicht, dass der Freund irgendwann einmal, vielleicht vor Jahren, „I like“ angeklickt hat – schon empfiehlt er oder sie Produkte auf der Timeline der Freunde, ohne es zu wissen.

Dagegen hatten fünf Benutzer aus den USA geklagt. Sie argumentieren: Sie sind nicht gefragt worden und wollen nicht Werbung machen für Produkte, ohne dafür bezahlt zu werden. Dem hat jetzt ein Richter zugestimmt und Facebook zur Zahlung einer Strafe von 20 Millionen Dollar verpflichtet. Außerdem hat Facebook garantiert, es künftig einfacher zu gestalten, solche Sponsored Posts zu verhindern. Heute kann jeder User in den Privatsphäreeinstellungen mitteilen, ob er solche Sponsored Posts erlaubt oder nicht. Die meisten erlauben es nicht – aus gutem Grund.

Bildschirmfoto 2013-08-29 um 09.09.38