Da sage noch einer, die Kollegen von der Zeitung wären langsam oder träge. Die Webseite der New York Times wurde diese Woche zum wiederholten Male gehackt, wie es aussieht von der Syrian Electronic Army (SEA). Das Nachrichtenportal war stundenlang nicht wie gewohnt im Netz zu erreichen. Man hätte schon die IP-Adresse des Web-Servers kennen und eingeben müssen (http://170.149.168.130/), da war die New York Times durchgängig zu erreichen. Aber wer ahnt das schon?

Viele Leser der New York Times waren verständlicherweise verstört und wollten sich in anderen Medien informieren, warum die Webseite der New York Times down war. Was das Wallstreet Journal dazu angespornt hat, aus der Situation Kapital zu schlagen: Die Konkurrenz-Zeitung hat kurzerhand seine Paywall abgestellt und über Twitter alle desorientierten Times-Leser aufgefordert, doch auf die Homepage des Journals vorbeizukommen – und gratis zu lesen. Schnell reagiert, keine Frage.

 

Bildschirmfoto 2013-08-29 um 11.36.32