4K- und 8K-Auflösung können wir auf Technikmessen und Produktpräsentationen immer häufiger bestaunen. Es fehlen allerdings Speicher- und Wiedergabemedien, durch die sich eine Anschaffung rechtfertigen würde. Dass die 4K-Blue-rays kommen, wissen wir bereits! Doch werden die physischen Blue-ray-Player in Zukunft überhaupt noch gebraucht? Eine berechtigte Frage!

Brauchen wir die Player überhaupt noch?

Auf der Suche nach einem neuen Blue-ray-Player kann der Flyer von expert-technomarkt.de womöglich helfen. Hier findet man ein aktuelles Modell samt 3D- und Streaming-Funktion für unter 100 Euro. Dass die neueren Geräte eine Verbindung mit dem Internet eingehen können, erscheint logisch – unterstreicht aber auch die Tatsache, dass immer mehr Menschen auf Streaming- und Downloadangebote zurückgreifen!

Videotheken sterben dagegen aus. Obwohl ein großer Teil der Bundesbürger das haptische Erlebnis eines Besuchs in der Videothek vermisst – das Betrachten der Film-Cover und das Stöbern in den Regalen – scheinen die praktischen Vorteile eines sekundenschnellen Downloads beziehungsweise eines Streaming-Angebots in Ultra-HD über Smart-TV, den Computer oder ein mobiles Endgerät klar zu überwiegen. Was bedeutet aber das Aussterben der Videotheken und die Verlagerung auf den rein digitalen Raum für die Blu-ray? Werden sie in Zukunft unnötig?

Das ist eher unwahrscheinlich! Es sind einerseits die Filmsammler und Liebhaber, die auch in Zukunft nicht auf physische Kopien ihrer Lieblingsfilme und Serien verzichten wollen und andererseits tragen Blu-rays und andere Speichermedien dazu bei, Filme als ein durchaus wertvolles Produkt zu erhalten. Etwas, das man in die Hand nehmen und in ein Regal stellen kann.

Die 4K-Blue-ray erst in einem Jahr?

Auf der IFA wurde uns gerade das erste Tablet vorgestellt, das in der Lage ist, 2K/4K-Inhalte wiederzugeben. Wenn nicht bald entsprechende Speicher- und Wiedergabemedien auf den Markt kommen, wird es für die Industrie wohl zu spät sein! In letzter Zeit hieß es immer öfter, dass die ersten 4K-Blu-rays, die mit echtem 4k-Material aufwarten und den Augen mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln schmeicheln, mit einem H.265- oder HEVC-Codec noch in diesem Jahr der Blue-ray-Standard würden.

Doch aufgrund einer bis zu diesem Zeitpunkt noch immer nicht feststehenden Spezifikation für Blu-rays zur einheitlichen Speicherung von Ultra-High-Definition-Videomaterial, könnte sich der Produktstart auf Ende 2014 verschieben. Dann wäre es auch allerhöchste Eisenbahn!

702102.TIFBild: © Digital Vision/Thinkstock