Google setzt seine Einkaufstour fort: Jetzt hat der Onlinekonzern mit Nest Labs einen Hersteller von Thermostaten und Rauchmeldern gekauft. Was auf den ersten Blick ein wenig ungewöhnlich klingt, ist bei genauerem Hinsehen strategisch klug.

Denn zum einen stellt Nest Labs optisch ansprechende Geräte her, die im Apple-Style daherkommen. Kein Wunder, denn der Gründer von Nest Labs hat früher bei Apple gearbeitet und die erste Generation des iPod entwickelt. Nest Labs weiß also, wie man Alltagsgegenstände schick verpackt – und Google hat zweifellos vor, künftig auch selbst Haushaltsgeräte zu entwickeln, die eben schick verpackt werden wollen.

Bildschirmfoto 2014-01-16 um 19.14.10

Zum anderen sind die von Nest Labs hergestellten Geräte „intelligent“: Sie enthalten jede Menge Sensoren und können jede Menge Daten ermitteln, die für Google interessant sein können. Wann steht jemand auf, wann frühstückt er und wann wird der Fernseher eingeschaltet? Auf diese Weise entstehen leicht Bewegungs- und Lebensprofile, die für Google nützlich sein können. Je mehr Daten vorhanden sind, desto präzisere Werbung lässt sich einblenden. Google tritt den Siegeszug in die Haushalte an.