Ihre Webseite lädt nur sehr langsam? Mit einem Trick lässt sich der Ladevorgang spürbar beschleunigen. Dazu aktivieren Sie die automatische Komprimierung der Daten, die an den Browser gesendet werden.

Ob Ihr Webserver die Daten bereits komprimiert ausliefert, stellen Sie mit dem Webdienst checkgzipcompression.com fest. Einfach eine URL eingeben und auswerten lassen. Testen Sie auch die Adresse Ihres CSS-Stylesheets.

Falls Ihr Webserver ein Apache ist, lässt sich die Komprimierung mit den folgenden Einstellungen in der Konfigurations-Datei (oder in der .htaccess) aktivieren:

<IfModule mod_deflate.c>
            # Insert filter
            SetOutputFilter DEFLATE
            <IfModule mod_setenvif.c>
                        # Netscape 4.x has some problems…
                        BrowserMatch ^Mozilla/4 gzip-only-text/html

                        # Netscape 4.06-4.08 have some more problems
                        BrowserMatch ^Mozilla/4\.0[678] no-gzip

                        # MSIE masquerades as Netscape, but it is fine
                        BrowserMatch \bMSIE !no-gzip !gzip-only-text/html

                        # Don’t compress images
                        SetEnvIfNoCase Request_URI .(?:gif|jpe?g|png)$ no-gzip dont-vary
            </IfModule>

            <IfModule mod_headers.c>
                        # Make sure proxies don’t deliver the wrong content
                        Header append Vary User-Agent env=!dont-vary
            </IfModule>
</IfModule>

Voraussetzung ist, dass die Apache-Module mod_deflate schon aktiviert ist. Nach dem Einspielen der geänderten Konfiguration starten Sie den Apache-Webserver neu und prüfen dann erneut mit dem obigen Webdienst, ob die GZIP-Komprimierung jetzt aktiv ist.

checkgzip-schieb