Amazon-Gründer Jeff Bezos hat sich eine Menge vorgenommen, er will Amazon zu einem Medien-Imperium ausbauen. Da ist ihm schon so einiges gelungen. Heute (25.07.14) startet Amazon mit dem Verkauf seines eigenen Smartphones, dem Fire Phone. Die ersten Tester sind nicht sonderlich begeistert – eine Einkaufsmaschine sei das, völlig überladen und unhandlich in der Bedienung. Doch das wird Bezos eher motivieren, noch mehr Dampf zu machen.

Das neue Fire Phone von Amazon kann eine ganze Menge. Neben einem 3D-Display, das Bewegungen des Geräts nachvollzieht und sogar den aktuellen Betrachtungswinkel des Benutzers berücksichtigt, gibt es auch Sensoren, die den Kopf erkennen können sowie eine Firefly getaufte Funktion, die Musik, Filme oder Serien erkennt, wenn das Handy ein paar Sekunden lang der Musik oder dem Film oder der Serie lauscht.

firephone

Amazon stattet jetzt den Verkauf seines 650 Dollar teuren Luxus-Handys – bislang exklusiv bei AT&T zu haben für 199 Dollar und einem Zwei-Jahres-Vertrag. Die ersten Tests sind kritsch: Überladen sei das Smartphone, mit zu vielen verspielten Funktionen ausgestattet, das Fire Phone sei vor allem eins: eine mobile Einkaufsstation, eine Art Filiale für den Amazon-Shop und für Amazon-Dienste. Diesen Vorwurf könnte man den Geräten von Apple und Google zwar auch machen, doch es kommt natürlich immer darauf an, wie weit man geht – und Amazon geht ziemlich weit. Ich würde mir im Augenblich eher kein Fire Phone kaufen.