Seit ein paar Tagen kann jeder, der einen Twitter-Account hat, eine erstaunlich präzise und ausführliche Analyse durchführen: Was sind das für Leute, die einem folgen? Wo kommen sie her? Wie oft werden die einzelnen Tweets gelesen, kommentiert, favorisiert, weitergeleitet? Wer die neue Statistik schlau nutzt, kann einen großen Vorteil daraus ziehen.

Unter analytics.twitter.com kann jetzt jeder die Statistik-Funktion aufrufen. Bislang gab es diesen Service (seit Mitte 2013) nur für Accounts mit sehr viel Traffic und/oder Kunden, die bei Twitter Werbung schalten. Jetzt kann jeder die wirklich praktische Statistik nutzen. Ich war schon etwas verblüfft, wie umfangreich die Analyse ist. Man erfährt zum Beispiel eine Menge über die eigenen Follower, welche Interessen sie haben, welchen Leuten sie sonst noch folgen etc.

twitter analytics

Wer die Daten für sich nutzt, kann besser entscheiden, welche Themen auf seiner Timeline landen sollten – und welche vielleicht besser nicht. Auch wie man textet, kann das beeinflussen. Noch konkreter und ausführlicher ist die Analyse der einzelnen Tweets. Da kann man genau sehen, wie oft jeder einzelne Tweet gezeigt wurde (Impressionen) und wie hoch die Interaktionsrate war.

Anklicken, Retweeten, Favorisieren, URL-Klicks – die Statistik ist unglaublich präzise. Auf diese Weise kann man leicht herausfinden, welche Themen in der eigenen Timeline gut gehen – und welche Formulierungen oder Hashtags etwas bringen. Eine Fundgrube für jeden, der sich genau Gedanken darüber macht, wie er seine Zielgruppe erreichen möchte – und welche Zielgruppe er eigentlich will.