Kann mein Browser bereits HTML5? Die Frage stellen sich immer mehr Menschen. Denn nach den erheblichen Sicherheitslecks im Adobe Flash Player wollen viele auf Flash verzichten und lieber auf HTML5 setzen. Kann und sollte man machen. Denn HTML5 kann nahezu dasselbe wie Flash (teilweise sogar ein bisschen mehr) – ist aber sicherer.

Die Frage ist nur: Welchen Browser brauche ich dafür? HTML5 ist noch relativ neu. Erst im Oktober 2014 hat das World Wide Web Consortium die Spezifikationen für HTML5 final festgelegt. Jetzt ist es an den Herstellern der Browser, ihre Software möglichst vollständig an diesen Standard zu orientieren – und alle Funktionen anzubieten.

html5logo

Multimedia direkt im Browser

HTML5 erlaubt multimedia und interaktive Funktionen. So ist es bei HTML5 zum Beispiel möglich, auf ein angeschlossenes Mikro oder eine Webcam zuzugreifen – ohne Plugin oder Erweiterung, auch ohne Flash. Ein großer Vorteil, da die Handhabung und Bedienung dadurch einfacher wird.

Die Entwickler von Webseiten und Online-Angeboten (wie Browser Games) müssen allerdings umdenken. Sie müssen nun ihre Angebote auf HTML5 zuschneiden und nicht mehr auf Flash setzen. Eine Weile werden sie sogar beides machen müssen, um all jene nicht auszuschließen, die noch keinen HTML5-fähigen Browser benutzen. Mittelfristig führt aber kein Weg mehr an HTML5 vorbei – und das ist auch gut so.

Was kann mein Browser?

Wer umsteigen will, braucht auf jeden Fall einen HTML5-Browser. Hier gibt es eine Übersicht über Browser und wie gur die HTML5 bereits unterstützen. Ob der eigene Browser bereits HTML5 beherrscht (und wie gut), lässt sich auf der Webseite html5test.com herausfinden. Hier wird getestet, wie viele Funktionen von HTML5 der aktuell verwendete Browser bereits unterstützt. Ein Score gibt einen Eindruck davon, was der Browser kann.

html5test

Mein Tipp: Einen aktuellen Browser benutzen und verstärkt darauf achten, HTML5 auch zu nutzen, etwa indem Youtube auf HTML5 umgestellt wird.