Neben den großen Browsern Internet Explorer, Chrome, Firefox und Safari gibt es auch weniger bekannte Internetprogramme. Die verstehen sich oft auf bestimmte Funktionen besonders gut. Ein solcher Webbrowser ist Dooble. Hier wird die Privatsphäre des Nutzers groß geschrieben.

Das Konzept von Dooble basiert auf geschützten Nutzerprofilen. Dabei hat jedes Profil eine Passphrase, mit der Lesezeichen, Einstellungen sowie der Verlauf gesichert sind. Verschlüsselt werden auch temporäre Gast-Profile, die keine Passphrase verwenden.

Abgesehen von Links zu Live-Nachrichten auf der Startseite unterscheidet sich Dooble nicht von jedem anderen modernen Browser. Unterstützt werden Tabs, Offline-Browsen, optionale Symbolleisten und das Durchsuchen des Verlaufs per Seitenleiste. Schade: Die voreingestellten Suchmaschinen sowie das Aussehen der Standard-Startseite lassen sich nicht anpassen. Man kann allerdings bis zu zehn eigene Startseiten festlegen, die beim Klick auf den Home-Knopf mit gedrückter [Strg]-Taste gleichzeitig in Tabs geladen werden.

Einfach zu nutzen ist die Lesezeichen-Seite, mit der sich Bookmarks im HTML-Format importieren und exportieren lassen. Dooble unterstützt auch das Speichern von ganzen Webseiten oder einzelnen Frames als PDF-Dokumente.

Kostenloser Download für Windows, Linux und Mac: http://dooble.sourceforge.net/

dooble-browser