Bei schönem Wetter sind die meisten von uns wieder mehr draußen. Neben Sonnenbrille, Wanderschuhe und Trinkflasche nehmen viele heute auch ihr Hightech-Spielzeug mit. Denn Smartphone und Tablet können bei Outdoor-Aktivitäten nützlich sein.

Es gibt jede Menge sinnvoller Auch für die Tour durch die Natur gibt es heute die passende App. Zum Beispiel die Navi-App Outdooractive. Damit kann man auch ausgefallene Routen und Touren planen – und sich durch die Natur führen lassen. Das Smartphone zeigt nicht nur die Karte, sondern kennt auch die Strecke, beachtet und Höhenunterschiede – und weist jederzeit den richtigen Weg.

outdooractive

Eine große Hilfe im freien Gelände, egal ob man wandert, klettert oder Fahrrad fährt. Outdooractive kann man kostenlos ausprobieren. Es gibt die App für iOS und Android – und sie bietet wirklich eine ganze Menge.

Routen planen, ablaufen oder aufzeichnen

Man kann mit Hilfe der App auf von der Redaktion vorbereitete Touren zurückgreifen, Wandertouren zum Beispiel, oder eigene Touren planen, man bekommt Kartenmaterial oder zeichnet die eigenen Touren auf. Und weil man in den Bergen nun wirklich nicht immer guten Empfang hat, kann man Touren und Karten selbstverständlich auch offline speichern.

Wirklich gut durchdacht und für Outdoor-Aktivitäten wunderbar geeignet. Die App ist grundsätzlich gratis. Wer seine Karten auch offline im Smartphone speichern möchte, damit er nicht online gehen muss, braucht die Premium-Version, die kostet 10 EUR.

maps

Geocaching: Schatzsuche in der Natur

Während sich die einen eher sportlich durch die Natur bewegen, versuchen die anderen, Bewegung und Spaß miteinander zu kombinieren. Sie begeben sich in der Natur auf Schatzsuche. Lösen Rätsel und halten Ausschau nach versteckten Gegenständen. Stichwort: Geocaching. Vor allem Familien machen das gerne.

Geocaching ist eine moderne Form der Schatzsuche. Auf der Karte sind die Schätze eingetragen. Geocaches genannt. Manche sind einfach zu finden, andere eher schwierig. Das steht schon in der Karte. Und dann kann man sich vom Smartphone den Weg weisen lassen: Wo muss man hin – und in welcher Richtung geht es weiter? Die App hilft einem.

geocaching

Wer mehr Komfort will, muss zahlen

In der kostenlosen App sind allerdings nur vergleichsweise wenige Geocaches eingetragen. Wer alle Schätze sehen will, wer auch selbst Geocaches eintragen möchte oder sich die Koordinaten aus dem Web aufs Handy schicken möchte, der braucht die kostenpflichtige Premium-Version. Kostet 10 EUR im Quartal oder 30 EUR im Jahr.

Wer sich unterwegs in der Natur umschaut und sich mit Pflanzen genauso schlecht auskennt wie ich, der kann auf diverse Apps zurückgreifen, die einem die Natur um einen herum erklärt. Welche Tiere leben – und welche Pflanzen wachsen hier? Mit der Gratis-App „Tiere und Pflanzen bestimmen“ zum Beispiel ist es leicht, Tiere und Pflanzen kennenzulernen.

waldfibel

Eine andere schöne App ist die Waldfibel: Entdecke den Wald. Hier gibt es auch kleine Rätsel und Spiele, mit der App kann man wunderbar gemeinsam mit Kindern den Wald kennen lernen. Das geht auch zu Hause.

Power-Akku für unterwegs

Kleiner Zusatz-Tipp: Wer mit seinem Smartphone unterwegs ist und dauernd Karten nachschaut, der saugt den Akku relativ schnell leer. Da hilft dann ein Reserve-Akku: Die gibt’s in verschiedenen Größen, erlauben aber, das Smartphone mehrmals aufzuladen. Mit den größeren Akku-Packs bis zu zehn Mal. Ideal für längere Touren.

Eine App für besonders Sportliche ist Peakhunter. Zu Deutsch: Gipfelstürmer. Mit dieser App kann man jeden Gipfel registrieren, den man erreicht hat. Aber auch wirklich nur, wenn man da ist: Die GPS-Funktion im Handy lässt sich nicht überlisten. Man kann sich in Listen eintragen, Karten einsehen und Challenges annehmen – Herausforderungen.

peakhunter

Auch rund ums Thema Wetter gibt es diverse Apps. Eine der beliebtesten ist RegenRadar. Da kann man sehen, ob sich ein Regenschauer ankündigt oder nicht. Denn Regenradar aktualisiert alle 15 Minuten das Satellitenbild. Man sieht, ob dunkle Wolken anrücken oder vorbei fliegen. Die App ist kostenlos – und schützt vor verregneten Grillabenden.