Nutzer von Windows 10 können nicht nur klassische PC-Programme ausführen, sondern auch Apps. Ähnlich wie bei Smartphones und Tablets kann das System solche Apps auch im Hintergrund weiterlaufen lassen, nachdem man sie geschlossen hat. In den Einstellungen lässt sich festlegen, welche Apps das dürfen – und welche nicht.

Denn je weniger Apps im Hintergrund laufen, desto länger hält der Akku. Hier die nötigen Schritte, mit denen sich festlegen lässt, für welche Apps die Ausführung im Hintergrund-Modus gestattet ist:

  1. Als Erstes wird auf „Start, Einstellungen“ geklickt.
  2. Hier nun zum Bereich „Datenschutz“ wechseln.
  3. In der Liste der Unterpunkte muss nun ganz nach unten gescrollt werden, bis die Option „Hintergrund-Apps“ sichtbar wird.
  4. Nun kann für jede App separat konfiguriert werden, ob sie im Hintergrund ausgeführt werden darf oder nicht.

win10-hintergrund-programme