ebayJunge, Junge, das kam aber überraschend: eBay zeigt sich plötzlich in neuem Outfit. Mit neuem Layout und schicken Extras wie Podcasts, Social Networking, Videos, Communities und vieles andere mehr, was an Web 2.0 erinnern soll. Bewährte Werkzeuge und Funktionen also. Das Web neu erfunden hat eBay also nicht. Aber vielleicht den Abwärtstrend etwas gestoppt. Denn in letzter Zeit hat eBay eine Menge Kunden und Interessenten verloren.

Das Redesign ist das erte seit Einführung von eBay auf dem deutschen Markt. Angeblich sollen vor allem das Privatkundengeschäft gestärkt werden. Rund 95% aller Mitglieder bei eBay sind derzeit privat, der Rest: Powerseller und Profihändler. Die wissen sowieso, wie man bei eBay auftritt und Geschäfte macht. Privatleute verirren sich mitunter im Angebot und müssen, wenn sie etwas verkaufen wollen, dieselben Fragen beantworten wie Profis. Damit soll jetzt Schluss sein. Privatleute verkaufen ihren Waren nun schneller und unkomplizierter. Dabei soll das neue Layout helfen. Außerdem werden mehr Hilfen angeboten, für Käufer und Verkäufer.

Neu ist auch das Trendbarometer, das auf einen Blick und nach Kategorien geordnet die derzeit populärsten Artikel zeigt. Auch das Bewertungssystem wurde weiter verbessert. In einem Expertensystem können eBay-Benutzer nun über andere Mitglieder abstimmen. Als Experte gilt, wer viel Engagement zeigt. Wer alles richtig macht und viel Zustimmung bekommt, kann sich einen “guten Ruf” bei Ebay erarbeiten.