Der Google-Konzern will seine selbstfahrenden Autos so schnell wie möglich auf die Straße bringen – als Taxis. Die Geisterautos sollen Fahrgäste von A nach B kutschieren. Dazu soll eigenes ein Unternehmen gegründet werden. Allerdings müssen noch einige Hürden genommen werden. Gerade erst hat die kalifornische KfZ-Behörde zusätzliche Vorschriften für selbstfahrende Autos gemacht, die Google gar nicht gefallen.

Aus selbstfahrenden Autos soll ein knallhartes Business werden. Laut Bloomberg will der Google-Konzern schon im kommenden Jahr 2016 ein eigenes Transportunternehmen gründen. Die Google-Autos sollen als Taxi auf die Straße, uns also durch die Gegend kutschiere. „Sobald die Technik so weit ist“, heißt es offiziell.

google car

Wer steigt in ein Roboter-Taxi?

Führerlose Taxen: Im Vergleich dazu sind myTaxi und Uber nur ein kleiner Windhauch für das Taxigewerbe. Google meint es also ernst. Die Frage, ob man in ein führerloses Fahrzeug steigen würde, muss sich jeder selbst beantworten.

Wie spooky wäre es, in einem Auto zu fahren, das komplett davon abhängig ist, dass technisch nichts schief geht. Und dass keine Hacker kommen und sich in die Elektronik hacken, um so ein Fahrzeug fernzusteuern.

Man darf wohl davon ausgehen, dass genau das passieren wird, schließlich können Hacker sogar die Steuerung ganz nomaler Autos übernehmen, wie kürzlich erst geschehen. Wie verlockend also muss da erst ein komplett autonomes Fahrzeug sein?

superhacker

Kalifornien stellt Bedingungen

Die Autos, die Google auf die Straße schickt, sehen merkwürdig aus – zumindest aber ungewohnt. Es gibt kein richtiges Cockpit. Wozu auch, schließlich fahren die Autos führerlos über die Straßen.

Google würde am liebsten Autos ganz ohne Pedal und Lenkrad in den Verkehr schicken. Doch das wollen die Behörden nicht, nicht mal in Kalifornien. Die zuständige Behörde hat nämlich neue Regeln für selbstfahrende Autos erlassen.

Regeln für selbstfahrende Autos

So weit ist es also immerhin, dass es schon Regeln für selbstfahrende Autos gibt. Jedenfalls wird verlangt und zwingend vorgeschrieben, dass in jedem Fahrzeug ein Mensch sitzt, der in der Lage sein muss, im Zweifel einzugreifen.

Das bedeutet: Man braucht nicht nur Pedale und Lenkrad, man braucht auch einen potenziellen Fahrer. Für einen Taxibetrieb kommt das natürlich nicht in Frage. Denn Taxi fährt man häufig, wenn man nicht fahren kann oder will.

Ich denke, die Behörden sollten auch noch andere Bedingungen aufstellen. Etwa, dass es vollkommen unmöglich sein muss, dass das System eines selbstfahrenden Autos gehackt wird – und das muss ausreichend belegt werden.

Außerdem sollte die Haftung klar geregelt sein, sollte es dann doch einmal passieren, dass sich Unberechtigte Zugang zu einem Fahrzeug verschaffen. So interessant ich das Konzept technisch finde: Ein unwohles Gefühl habe ich dabei schon. Wie geht es Euch?