Open-Source-Software – also Programme, die kostenlos mit der Welt geteilt werden – ist eine alte Idee. Freie Software kam schon Anfang der 80er-Jahre auf, und Linus Torvalds arbeitet schon seit 1991 an Linux. Heute steckt Open Source überall drin – und man sollte die Auswirkungen nicht unterschätzen.

Wer ein Android-Gerät nutzt, arbeitet im Grunde mit Linux. Wer auf Twitter oder Facebook zugreift, nutzt Daten aus Rechenzentren, auf deren Servern Linux läuft. Linux ist quasi die Grundlage des Internets.

Im Jahr 2015 wurde Open Source noch beliebter, unter anderem dank Apple und Google. Jetzt teilen selbst die größten Technik-Unternehmen den Code hinter ihren neusten Entwicklungen. Dadurch anerkennen sie, dass dadurch nicht nur Technik allgemein gefördert wird, sondern auch ihr eigener Fortschritt. Interesse an anderen und am eigenen Wohl also.

2015 hat Apple die Programmiersprache Swift als Open Source freigegeben – ein großer Wechsel, verglichen mit der vorherigen Arbeitsweise von Apple. Der meiste Quelltext hinter dem Vorgänger Objective-C ist und bleibt privat, sodass er nur auf Apple-Geräten läuft. Da Swift quelloffen ist, kann die Sprache auch auf anderen Systemen Erfolg haben – einschließlich Linux, Android und Windows.

Mit dieser Entscheidung für Open Source ist Apple nicht allein: Zum gleichen Schluss ist auch Microsoft gekommen und hat Ende 2014 das .NET Framework als Open Source freigegeben. Jahrelang war .NET nichts weiter als ein Weg, Windows-Programme zu schreiben. Jetzt kann die Community daraus Software bauen, die auch auf Linux und Apple-Systemen laufen.

tastatur-gruen-leuchtend