Fährt ein Gerät in den Stand-By-Modus, wird normalerweise nur der RAM noch mit Strom versorgt, damit sein Inhalt nicht verloren geht. Mit Connected Stand-By ist das anders: Hier kann der Computer auch im Halb-Schlaf noch wichtige Daten empfangen und verarbeiten.

„Connected Stand-By“ – so heißt der Energie-Status. Die Funktion als solche trägt dabei den Namen „Always On“ oder auch „Always Connected“, also etwa „Immer verbunden“. Das trifft den Kern der Sache gut: Ist der Deckel des Notebooks geschlossen oder der Monitor ausgeschaltet, können Elemente wie eMails, das Wetter, Skype, sonstige Benachrichtigungen und Ähnliches trotzdem noch aktualisiert werden.

Das erinnert daran, wie auch Windows Phone funktioniert. Connected Stand-By funktioniert dabei zusammen mit dem Benachrichtigungs-Dienst von Microsoft. Der weckt das Gerät auf, sobald ein wichtiges Ereignis erkannt wird, zum Beispiel ein eingehender Skype-Anruf. Jedes Mal, wenn eine App in Windows installiert wird, für die eine Genehmigung zum Ausführen im Hintergrund angefordert wird, möchte diese App Benachrichtigungen auch während des Stand-By-Modus empfangen. Apple kennt die entsprechende Funktion ebenfalls: Bei OS X läuft das Feature unter dem Namen „Power Nap“.

connected-standby