schieb.de > Tipps > Internet > Surfen im Flugzeug: Was es kostet – was es bringt

Surfen im Flugzeug: Was es kostet – was es bringt

15.09.2018 | Von Jörg Schieb

Internet

Was die Bahn kann, das können die Airlines doch schon lange: In einigen Flugzeugen ist es mittlerweile möglich, in 10.000 Metern Höhe online zu gehen. Das ist nicht ganz billig, aber das Surftempo ist schneller als gedacht. Ich habe den Service auf einem Flug von Düsseldorf nach Berlin getestet.

Neulich, im Airbus 320 meines Vertrauens. Im Vordersitz eine Broschüre, die mir erklärt, wie ich per WLAN ins Bordsystem komme. Etwa, um mit dem Smartphone Infos über den Flug abzufragen – oder um bequem mit dem eigenen Handy Filme anzuschauen. Auf Mittel- und Langstrecken heute durchaus üblich. Aber: Auf diesem Flug gab es auch die Möglichkeit, online zu gehen. Online! Also ins Netz? Ich war neugierig – und habe es probiert.

Speed-Test beim Über-den-Wolken-Surfen

Klar: Über den Wolken ist die Freiheit bekanntlich grenzenlos. Die einen finden es beruhigend, mal eine Weile nicht erreichbar zu sein, die anderen bekommen angesichts der Offline-Zeit feuchte Hände. Aber das ist ein anderes Thema. Dass es nun grundsätzlich auch auf Kurzstrecken möglich ist, online zu gehen, weckt natürlich meine berufliche Neugierde. Also: Smartphone ausgepackt. WLAN eingeschaltet. Verbunden.

Und: Online gegangen. Die ersten zehn Minuten sind auf meinem Eurowings-Flug – zum Ausprobieren – tatsächlich kostenlos. Und was macht der erfahrene IT-Bastler? Er testet natürlich die tatsächliche Qualität der Verbindung. Nicht, indem ein abgespieltes Video auf Ruckelfreiheit überprüft wird (das wäre auch eine Möglichkeit, aber qualitativ nicht so belastbar), sondern mit einem ganz offiziellen Speed-Test.

Ordentliches Tempo und saftige Preise

Ich muss zugeben: Ich war überrascht. Etwa 8,5 MBit/Sekunde im Download und 5,2 MBit/Sekunde im Upload sind nicht von schlechten Eltern. Schließlich sind wir über den Wolken und nutzen einen Satelliten für die Kommunikation. Ein solches Tempo bietet manch ein LTE-Provider am Boden nicht, obwohl „bis zu 500 MBit/Sekunde“ versprochen werden. Schneller als im WLAN der Deutschen Bahn (DB) ist das gemessene Ergebnis sowieso.

Test über den Wolken: Schneller als manchmal LTE am Boden

Doch nach den zehn kostenfreien Minuten steigen die Internet-Preise für meinen Flug von Düsseldorf nach Berlin deutlich: auf 11,90 Euro, wenn man alles machen möchte und das in optimalem Tempo. 6,90 Euro werden fällig, wenn das Ganze auf 600 KBit/Sekunde beschränkt wird. Und 3,90 Euro kostet es, wenn man langsam surft und „nur“ Mails oder Nachrichten austauscht. Was vermutlich für die Meisten in 10.000 Meter Höhe ausreichen dürfte.




Jetzt schieb.de Pro Mitglied werden - und PDFs, eBooks und Extras sichern


Mitglieder von schieb.de Pro bekommen jede Woche einen umfangreichen, hochwertigen Report im PDF-Format zugeschickt. Außerdem können Mitglieder kostenlos hochwertige eBooks laden. Und weitere Extras.

Jetzt Mitglied werden. Nur 5 EUR/Monat.

Stichwörter: , , , , ,

Kommentarfunktion gesperrt.