schieb.de > Tipps > Social Networks > WhatsApp als Fake-News-Schleuder

WhatsApp als Fake-News-Schleuder

WhatsApp ist heute ein Quasi-Standard zur Kommunikation: Wer die App nicht benutzt, ist voin der Außenwelt abgeschnitten. Das macht die App begehrt für alle, die gerne Nachrichten verbreiten, Unsinn kolportieren oder Menschen manipulieren wollen. Dazu wird immer öfter WhatsApp eingesetzt. Die Wirkung der rasant über WhatsApp verteilten Meldungen ist mitunter fatal.

Wenn es darum geht, die Verbreitung sogenannter Fake-News einzudämmen, die rasante Verbreitung dreister oder dummer Lügen zu stoppen oder zumindest Falschinformationen zu erschweren, dann ist meist von Facebook, Twitter und vielleicht noch YouTube die Rede. Nicht von WhatsApp. Doch das ist ein riesiger Fehler. WhatsApp entwickelt sich zu einem der wichtigsten Instrumente zur Verbreitung von Unsinn jeder Art.

Kettenbriefe sind erst der Anfang

Schon öfter habe ich von Freundinnen und Freunden gut gemeinten „Warnungen“ üer WhatsApp bekommen: Öffne morgen keine Nachricht auf WhatsApp mit Video drin – das könnte Dein Handy hacken. Ich beobachte Kinder, die sich ähnlich unsinnige Kettenbriefe zusenden, ohne zu wissen, dass es Kettenbriefe sind. Das funktioniert tadellos. Blitzschnell hat man jeden Quatsch an Dutzende von Menschen verteilt. Über Gruppen erst recht. Am Ende haben es Millionen gelesen.

Ich behaupte: WhatsApp ist die größte Schneeballeffektmaschine aller Zeiten. Bei 1,5 Milliarden Nutzern und keinerlei Intelligenz, die Inhalte stoppt und die User warnt, kein Wunder. Über WhatsApp lässt sich alles rausposaunen und unkontrolliert und ungefiltert weiter verteilen. Nicht nur die New York Times sieht darin die nächste große Gefahr.

Warum sich Falschinformationen besonders schnell verbreiten

Manipulation und Desinformation per WhatsApp

WhatsApp eignet sich perfekt zur Manipulation. Weil es keinerlei Kontrolle gibt – aber fast jeder Mensch auf dem Planeten darüber erreicht werden kann. WhatsApp ist bereits zu einer wesentlichen Quelle für Fehlinformationen geworden, hat Einfluss auf die Wahlen in Kenia gehabt. Oder man denke nur an die gezielten Falschinformationen über angebliche Kindesentführungen, die in Indien zu Panik und Gewalt geführt haben. Dutztende von Menschen wurden dabei getötet.

Das zeigt, welche Dynamik dieses Netzwerk entwickeln kann. Eine äußerst gefährliche Dynamik. Darüber hat sich bislang kaum einer Gedanken gemacht. Von Facebook erwartet mas das auch nicht. Es wäre an der Zeit, sich Fragen zu stellen. Was-wäre-wenn? Was wäre, wenn WhatsApp die nächste „Waffe“ zur gezielten Manipulation wird? Was geschieht dann? Was will man tun?

Und vor allem: Warum so lange warten?




Jetzt schieb.de Pro Mitglied werden - und PDFs, eBooks und Extras sichern


Mitglieder von schieb.de Pro bekommen jede Woche einen umfangreichen, hochwertigen Report im PDF-Format zugeschickt. Außerdem können Mitglieder kostenlos hochwertige eBooks laden. Und weitere Extras.

Jetzt Mitglied werden. Nur 5 EUR/Monat.

Stichwörter: , , , ,

Kommentarfunktion gesperrt.