Apple positioniert die neuen iPad Pros, die Ende 2018 erschienen sind, noch mehr als Notebook-Ersatz, als es bisher schon der Fall war. Wer diese Nutzung allerdings ernsthaft anstrebt, der vermisst eine Tastatur, die das iPad bequem und sicher auf dem Schoß balancieren lässt und dazu noch einen verstellbaren Winkel bietet, quasi also aus dem iPad ein Macbook macht. Für die älteren iPads gibt es diese bereits, für das iPad Pro 11 und 12.9 hat können diese seit heute in deutlich überarbeiteter Form beim Hersteller Brydge vorbestellt werden.

Das iPad wird in zwei kleine Halterungen eingelegt, die trotz der geringen Bildschirmränder der neuen iPads das Gerät fest und sicher halten. Die Farbgebung und die Rundungen entsprechen hier 1:1 denen des iPads, sodass das „zugeklappte“ Gerät einem Macbook zum Verwechseln ähnlich sieht.

Die Tastatur ist hintergrundbeleuchtet und damit auch im Dunkeln gut lesbar. Vom Tastenweg entspricht sie ersten Testberichten nach der hochgelobten Tastatur der älterern Macbooks.

Tablet-Modus und iPad-Schutz

Neu vor allem: Bisher hatten die Brydge-Tastaturen immer einen maximalen Kippwinkel. die neuen Modelle erlauben es, das iPad komplett umzuklappen und so einen „Tablet-Modus“ zu nutzen, bei dem das Display oben ist und die Tastatur angebracht, aber versteckt ist.

Ob man es will oder nicht: Brydge liefert dem empfindlichen Rücken des iPads ein magentisches Aluminium-Cover mit, das aber natürlich nicht zwingend verwendet werden muss. Positiv betrachtet: Zusätzlicher Schutz unterwegs kann nicht schaden, vor allem, wenn er nichts kostet.