Microsoft hat mit der Surface Pro-Reihe vor Jahren eine neue Kategorie von Windows 10-Geräten geschaffen. Tablets, die mit einer leichten Tastatur zum Notebook gemacht werden können. In den Folgejahren kamen immer wieder neue Geräte auf den Markt, die leistungsfähiger waren, den Formfaktor aber beibehalten haben. Die aktuelle Dockingstation, die das Surface Pro 6 (und seine Vorgänger) um Monitor,- USB- und Netzwerkanschluss erweitert, liegt bei über EUR 200,-. Das geht auch günstiger!

Tatsächlich ist die Position der Anschlüsse ab dem Surface Pro 3 gleich geblieben. Lediglich die Dicke des Tablets hat sich ein wenig verändert. Das hat einen ganz großen Vorteil: Die Dockingstation des Surface Pro 3 passt auch für die neueren Geräte.

Zudem hat sie den Vorteil, dass Sie deutlich stabiler ist als die kleine Box, die Microsoft für die neueren Surface Pros verkauft.

Diese alte Dockingstation gibt es gebraucht oft schon um die 50 Euro. Microsoft selbst bietet ein Adapter an, mit dem man das dünnere Surface Pro 4 passend in die Dockingstation bekommt.

Diese Investition muss aber nicht sein: Ein kleiner Filz-Aufkleber, wie Sie ihn im Baumarkt bekommen, reicht schon aus!

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Microsoft hat mit der Surface Pro-Reihe vor Jahren eine neue Kategorie von Windows 10-Geräten geschaffen. Tablets, die mit einer … (Orginal – Story lesen…) […]

Kommentare sind deaktiviert.