PhotoMIX-Company / Pixabay">

Wenn Sie eine Ferienwohnung oder ein Haus im Ausland haben, dann werden Sie sicherlich die Möglichkeit der Videoüberwachung nutzen, um virtuell dort nach dem Rechten zu sehen. Weit verbreitet für diesen Zweck sind die NEST-Videokameras, weil sie statt der lokalen Aufzeichnung auf einem Server oder einer SD-Karte gleich Cloud-Dienste nutzen. Die Videosequenzen werden dort gespeichert und sind selbst bei Diebstahl oder Beschädigung der Kamera dann immer noch verfügbar. Im Ausland verweigert der Dienst aber in den meisten Fällen die Registrierung. Über einen kleinen Trick können Sie dieses Problem lösen.

Das Problem liegt in den meisten Fällen an der Verknüpfung des Landes der Kamera und der verwendeten Zahlmethode. Ein Haus in Holland kann mit einer Kamera versehen werden, die dann auch ganz normal funktioniert. Die Zahlweise (beispielsweise die Kreditkarte) muss aber zu dem Land des Standortes der Kamera passen.

Im Beispiel würden Sie also eine niederländische Kreditkarte benötigen, um die Kamera in den Niederlanden mit ihrem deutschen NEST-Konto mit einem NEST Aware-Abo zu versehen. Das wird in den meisten Fällen keine Option sein. Die Lösung: Ändern Sie das Land der Kamera!

Loggen Sie sich in Ihr NEST-Konto ein und klicken Sie auf das Dropdown-Menü, in dem Sie den Standort auswählen (soweit noch nicht der richtige angezeigt wird). Klicken Sie dann auf Ihren Avatar. Im sich öffnenden Menü gehen Sie auf Einstellungen > Details zum Wohnort.

Ein Klick auf die Adresse zeigt ihnen die Detaildaten an, hier müssen Sie jetzt Land ändern wählen. Stellen Sie als Adresse des NEST-Geräts dann eine Adresse in Deutschland ein. Buchen Sie das Abo für NEST Aware, dann können Sie das Land wieder zurückstellen.