Bestimmte Dinge machen Sie einmal und dann nie wieder. Wenn Sie dann ein neues Mobiltelefon bekommen, dann setzen Sie einige Dinge als gegeben voraus. Allerdings funktionieren sie nicht, wenn Sie sie nicht manuell eingerichtet haben. So beispielsweise das Roaming im Internet im Ausland, also die Nutzung Ihres Datentarifes zum Surfen. Die Einstellungen sind aber schnell gemacht.

Der lange Jahre nötige Erwerb von Auslands-Datenvolumen ist Geschichte: Seit Mitte 2017 ist es eine EU-Vorgabe, dass das Roaming in den Europäischen Netzen der Mobilfunkbetreiber erst einmal nichts kosten darf. Einzig das zur Verfügung stehende Datenvolumen ist gegebenenfalls limitiert. Die Telefone allerdings sind ab Werk immer noch so eingestellt, als wäre das nicht der Fall: Buchen Sie sich in ein ausländisches Netz ein, dann verweigert das Smartphone erst einmal die Datenverbindung.

Das können Sie in Android schnell ändern: Tippen Sie in den Einstellungen auf Verbindungen, dann auf Mobile Netzwerke.

Schalten Sie dann die Option Daten-Roaming ein. Auf Grund der Vorgaben bekommen Sie beim Einbuchen in ein fremdes Netz eine SMS vom Netzbetreiber. Diese enthält die Kosten für das Surfen, die Telefonie und Kurznachrichten in diesem Netz.

Fallen keine zusätzlichen Kosten an, dann müssen Sie nichts machen und können einfach weiterarbeiten. Befinden Sie sich in einem Netz, das nicht in Europa ist, dann müssen Sie vor der Datennutzung einen Pass erwerben, der ein bestimmtes Datenvolumen enthält. Vorher können Sie nicht Surfen, oder aber nur bis zu einer Kostengrenze von ca. EUR 60,-.