Updates sind wichtig, das ist unstrittig. So bringen sie nicht nur neue Funktionen, sondern vor allem auch Fehlerbehebungen. Kommen aber größere neue Updates raus, dann ist oft Vorsicht geboten: Nicht alle Kombinationen von Soft- und Hardware sind testbar, und so kommen schnell hintereinander weitere Updates heraus. Bis dahin sind Sie als Betroffener frustriert, weil Sie mit den Fehlern leben müssen.

Das Ignorieren eines Updates fällt schwer, denn Sie werden immer wieder daran erinnert: Durch Nachrichten, durch Benachrichtigungsanzeigen an Programmsymbolen etc. Bei macOS können Sie diese mit einem kurzen Terminalbefehl unterbinden.

Rufen Sie das Terminalfenster in den Einstellungen auf. Dort tippen Sie den Befehl

sudo /usr/sbin/softwareupdate –ignore „macOS Catalina“

ein. Dazu müssen Sie mit einem Administrator-Account angemeldet sein.

macOS unterbindet jetzt für die angegebene Softwareversion die Update-Benachrichtigungen. Das funktioniert auch mit den anderen neuen macOS-Versionen der Vergangenheit genauso. Interessant, wenn Sie einen älteren Mac haben, der auf seiner Softwareversion bleiben soll.

Für die aktuelle Softwareversion sucht und installiert macOS weiterhin alle Updates. Die Sicherheit Ihres Mac gefährden Sie damit also nicht.

Zum Einschalten der Suche nach allen Updates geben Sie im Terminalfenster dann

sudo /usr/sbin/softwareupdate –reset-ignored

ein.