Die Apple AirPods Pro sind im Vergleich zur normalen Variante der kabellosen Apple-Kopfhörer an vielen Stellen verbessert worden. Vor allem haben Sie deutlich mehr Bass, wenn Sie den Anpassungstest für die Ohrpassstücke bestehen. Auf Grund der speziellen Befestigung gibt es aber leider keine Memory-Foam-Passstücke. Das macht aber nichts: Mit wenigen Handgriffen können Sie diese selber herstellen!

Memory Foam hat einen ganz großen Vorteil: Er passt sich ganz genau an die Form Ihres Gehörkanals an und sorgt so dafür, dass dieser exakt verschlossen ist. Dieses so genannte “Seal”, die Versiegelung, ist vor allem anderen Garant für die Basswiedergabe. Um dies bei den AirPods Pro zu erreichen, besorgen Sie sich MemoryFoam Passstücke für beliebige andere InEar-Kopfhörer, beispielsweise von Comply. Dabei ist es egal, ob diese schon benutzt sind, sie berühren Ihr Ohr gar nicht! Sie sollten diese eine große kleiner nehmen, als die Silikon-Passtücke der AirPods sind.

Schneiden Sie am oberen Ende der MemoryFoam-Stücke einen ca. 3mm langen Teil ab. Meist ist darin ein Plastikröhrchen, das müssen Sie noch herausknibbeln.

Nehmen Sie nun die originalen Passstücke der AirPods Pro ab und ziehen Sie den MemoryFoam-Teil zwischen inneren und äußeren Teil des Silikons. Wichtig dabei: Die beiden kleinen Löcher unten am Anschluß an den Kopfhörer selbst müssen frei bleiben. Diese sind dafür da, dass die Luft vernünftig zirkulieren kann.

Voila: Wenn Sie den äußeren Silikon-Teil wieder umklappen, sehen Sie nichts von der Veränderung.Sie bemerken Sie allerdings garantiert direkt, wenn Sie die AirPods ins Ohr stecken: Der Sitz ist deutlich straffer, und der Bass hörbar kräftiger.