Platz ist immer ein Thema. Da können die Speichermedien von der Kapazität immer größer und vom Preis her immer günstiger werden: Mit den Möglichkeiten wachsen die Ansprüche. Egal, wie groß Ihr Dachboden ist, er ist immer voll. Aufräumen ist die eine Lösung, aber bei Windows gibt es noch eine andere Möglichkeit: Das Komprimieren der Festplatte.

Vielleicht kennen Sie das Komprimieren von Dateien von den bekannten ZIP-Programmen. Das spart zwar auch Platz auf der Festplatte, hat allerdings auch Auswirkungen auf die Geschwindigkeit: Wann immer Sie auf eine Datei in einem Archiv zugreifen wollen, müssen Sie sie entpacken. Die Datei wird also aus dem Archiv entnommen und dann unkomprimiert verwendet. Das kostet Zeit! Einfacher und effizienter geht es, wenn Sie Ihre Windows-Festplatte NTFS-formatiert haben. Hier bietet Windows eine eigene Echtzeit-Kompression an, die kaum Auswirkungen auf die Systemgeschwindigkeit hat.

Starten Sie den Windows Explorer, dann klicken Sie auf Dieser PC und dann mit der rechten Maustaste auf Ihre Festplatte. Wählen Sie dann Eigenschaften. Ganz unten können sie nun Laufwerk komprimieren, um Speicherplatz zu sparen aktivieren. Windows läuft nun im Hintergrund los und versucht, durch Komprimierung von Dateien Speicherplatz frei zu bekommen. Das kann einige Stunden für erhöhte Prozessorlast sorgen, das legt sich aber schnell wieder.