Beim Wechsel des in Windows 10 eingeführten neuen Standardbrowsers Microsoft Edge auf die neuere Version Edge (Chromium) hat Microsoft viel Ballast weggeworfen. Dabei wurden auch Standard-Funktionalitäten geändert. Im Falle der Verwaltung von Downloads aus dem Internet hat die Funktionsvielfalt zugenommen. Die neuen Features sind aber etwas versteckt.

Statt – wie beim Internet Explorer und dem “alten” Edge gewohnt – bei jedem Download zu fragen, ob die Datei gespeichert oder geöffnet werden soll, müssen Sie dies beim neuen Edge manuell aktivieren. Das haben wir Ihnen hier beschrieben. Neu ist hier aber auch die Möglichkeit, für bestimmte Dateitypen das Downloadverhalten festzulegen.

Jede heruntergeladene Datei finden Sie als Registerkarte unter dem Browserfenster. Im einfachsten Fall klicken Sie mit der Maus auf Datei öffnen, um sie im zugeordneten  Standardprogramm zu öffnen. Das ist immer abhängig vom Typ der Datei.

Klicken Sie auf die drei Punkte neben dem Dateinamen, dann können Sie zwei wichtige Funktionen auswählen.

Ein Klick auf Dateien dieses Typs immer öffnen verändert die Standardfunktion. Stellen Sie ein, dass Dateien immer gespeichert werden und wählen Sie dann an dieser Stelle aus, welche Dateitypen Edge dem widersprechend automatisch öffnen soll.

Klicken Sie auf Downloadlink kopieren, dann bekommen Sie in der Zwischenablage die URL der Datei. So können Sie auch später noch die Downloadseite identifizieren.