Fragt man die junge Generation, was ein Fax ist, dann sind die Antworten meist unbefriedigend: Die einen vermuten eine bekannte Biermarke, die anderen einen dummen Scherz. Die noch vor wenigen Jahren nicht wegzudenkende Kommunikationsmethode des “Faksimiles” kennen immer weniger Menschen. E-Mail, Cloud-Link, so viele moderne Alternativen gibt es heute. Trotzdem: Das Fax ist nicht tot. Aber so selten benutzt, dass sich ein Faxgerät meist nicht mehr lohnt. Dafür gibt es Alternativen!

In der Summe ist ein Faxgerät nichts anderes als ein Scanner mit einem Telefonanschluss: Das Original wird eingescannt und dann über die Telefonleitung an eine Faxnummer versendet. Funktionen, die Sie im Büro sowieso zur Verfügung haben. Wenn Sie einen Multifunktionsdrucker besitzen, dann schauen Sie mal im Handbuch nach. Meist haben die die Faxfunktion direkt integriert!

Wenn Sie von unterwegs faxen müssen oder keine entsprechende Hardware haben, dann helfen Ihnen Online-Dienste. Der weit verbreitete E-Mail-Anbieter GMX beispielsweise bietet 10 kostenlose Faxe im Monat (einen Testmonat kostenlos für alle, ansonsten muss der Pro Mail-Tarif gebucht sein) an. Geben Sie den Faxtext ein, hängen Sie Dokumente oder Bilder an, dann geben Sie die Faxnummer des Empfängers ein. Die GMX-Server setzen dann Ihr virtuelles Fax in ein echtes um und versenden es.

Ihrem Konto wird eine Faxnummer zugeordnet. Damit kann eine Antwort auf Ihr gesendetes Fax direkt in eine E-Mail umgewandelt werden und dann als E-Mail in Ihren Posteingang eingesteuert werden.