Der Windows Explorer ist vor allem als Dateiverwaltungs-Tool bekannt. Er hat allerdings viele Funktionen, die auch allgemein für die Bedienung der Oberfläche von Windows verwendet werden. Aus diesen Grund läuft der Explorer auch im Hintergrund bei jedem Windows-System als Prozess. Wenn Ihr Windows langsam ist oder der Explorer als App hängt, dann können Sie über eine versteckte Funktion diesen Hintergrundprozess neu starten.

Um diese Funktion zu aktivieren, klicken Sie bei gedrückter Shift- und Strg-Taste mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich der Taskleiste. Auf den ersten Blick sieht das sich öffnende Menü gleich aus wie immer. Das ist aber nicht ganz richtig: Ganz unten finden Sie einen neuen Eintrag Explorer beenden.

Klicken Sie diesen an, dann versucht Windows den Prozess geordnet zu beenden. Im Normalfall verschwinden dabei kurzfristig Elemente wie die Taskleiste oder Desktop-Symbole, das liegt in der Natur der Sache. Nach kurzer Zeit sollte Windows wieder wie gewohnt aussehen, aber wieder funktionieren. Ist das nicht der Fall, dann schalten Sie den PC einmal aus und wieder an.