Die Fritz!Boxen sind nicht nur Router, mit denen Sie den Internetzugang erhalten können, sondern gleichzeitig auch eine Telefonanlage. Neben dem Anschluss von normalen Funktelefonen an die Buchsen der Fritz!Box können Sie auch eigene Geräte, die so genannten Fritz!Fons anschliessen. Der Vorteil: Bei diesen können Sie viel mehr Einstellungen beeinflussen. Unter anderem auch die Menge an Daten, die zwischen Hörern und Basisstation ausgetauscht wird.

Diskussionen rund um die Sendeleistung von Telefonen und WLANs und deren Einfluss auf den menschlichen Organismus sind nahezu so alt wie es die Technik gibt. Bei all den Diskussionen steht eines fest: Es gibt Zeiträume, in denen Sendeleistung nicht nötig ist. In den Abend- und Nachstunden sind wenige Geräte aktiv und damit müssen sich Ihre Geräte nicht gegen andere durchsetzen. Sie können also ohne Leistungsverlust die Sendeleistung herunterschalten.

Bei dem DECT-Sender der Fritz!Box erreichen Sie dies, indem Sie im Hauptmenü auf Telefonie > DECT und aktivieren dann DECT Eco. Legen Sie dann den Zeitraum fest, in dem die Funktion aktiv sein soll – beispielsweise in den Nachtstunden. Sobald alle Handgeräte im Standby (und damit länger nicht genutzt sind), schaltet die Fritz!Box die DECT-Funktion komplett aus. Sobald ein Gerät aufgeweckt wird oder ein Ruf eingeht, wird sie natürlich automatisch wieder eingeschaltet!