Vorsicht bei Leihwagen und Freisprecheinrichtungen

Vorsicht bei Leihwagen und Freisprecheinrichtungen

Telefonieren im Fahrzeug ohne Freisprecheinrichtung ist teuer. Wer einen Leihwagen nutzt, koppelt gerne das Smartphone mit dessen Freisprecheinrichtung. Das sollte allerdings bei Abgabe des Autos auch wieder rückgängig gemacht werden!

Früher kostenpflichtiges Zubehör, heute Standard in so gut wie jedem Fahrzeug: Die Freisprecheinrichtung sorgt über eine Bluetooth-Verbindung zwischen Fahrzeug und Smartphone dafür, dass beim Telefonat keine Hände nötig sind (daher auch der englische Begriff „Handsfree“) und beide Hände am Lenkrad bleiben können.

Die Bluetooth-Kopplung

Die Verbindung muss einmalig hergestellt werden. Wie bei jeder anderen Bluetooth-Verbindung tauschen Fahrzeug und Telefon einen Schlüssel aus, der am Gerät oder am Fahrzeug bestätigt werden muss. Wie das bei dem speziellen Fahrzeug geht, ist meist im Unterhaltungssystem ersichtlich oder findet sich im Handbuch. Die Kopplung macht aber meist noch mehr als eine Telefonie-Verbindung herzustellen. Kontakte werden ins Telefonbuch des Fahrzeugs synchronisiert, Nachrichten können vom Telefon auf das Display des Fahrtzieles übertragen werden und mehr. Kurz: Die eigenen Daten kommen auf ein fremdes Gerät!

Vorsicht bei Leihwagen und Freisprecheinrichtungen

Daten gehören zur Bluetooth-Partnerschaft

Nun ist es nicht so, dass die Daten für jeden Fahrer frei zugreifbar wären: Alle Daten und Funktionen können nur bei bestehender Verbindung mit dem gekoppelten Telefon verfügbar. Nichtsdestotrotz sind sie im Speicher des Fahrzeugs, der ausgelesen werden kann, und werden nach Abgabe des Fahrzeugs nicht mehr benötigt.Wie immer in solchen Fällen ist dann das Löschen der Daten die beste Lösung!

Im Bluetooth-Menü des Fahrzeuges findet sich die Übersicht aller gekoppelten Telefone. Wird eines davon angewählt, dann kann es dort direkt gelöscht werden.

 

 

 

 

15585

Jede Woche kostenlos per Mail

15856

KOSTENLOS: NEWSLETTER MIT TIPPS

Scroll to Top