Windows UpdateMicrosoft stellt regelmäßig Updates für sein Windows zur Verfügung. Das ist gut so, denn meist werden dadurch Sicherheitslücken geschlossen – oder Verbesserungen eingespielt. Doch da jeder PC-Besitzer Herr über seinen Rechner ist ;-), lässt sich in Windows einstellen, ob Updates automatisch geladen und installiert werden sollen oder ob nur ein Hinweis erscheint, dass ein wichtiges Update vorliegt, das besser geladen und eingerichtet wird. So hat der User die Wahl und kann selbst bestimmen, ob und wann das Update auf der eigenen Festplatte landet. So ist das zumindest theoretisch. Denn wie jetzt bekannt wurde, hat Microsoft ein Windows-Update selbst dann eingestellt, wenn das Windows Update deaktiviert war. Kaum zu glauben? Allerdings.

Aber wohl wahr. Das Fachblatt Computerworld berichtet über die jüngsten Erkenntnisse des „Windows Secrets“-Autors Scott Dunn. Danach hat das Windows Update mehrere Aktualisierungen vorgenommen, ohne die sonst übliche Nachfrage, und das sogar bei deaktivierten Windows Update. Es handelt sich dabei wohl um Dateien, die zum Windows Update selbst gehören. Ein ungewöhnliches Vorgehen. Und zweifellos keine Maßnahme, die Vertrauen schafft. Immerhin: Laut Scott Dunn sind die eingespielten Änderungen in keiner Weise bedenklich. Dennoch: Es bleibt ein unangenehmer Beigeschmack.