Beiträge

VPN: Kein Spielzeug für Nerds, sondern für jeden nützlich

Ein Virtual Private Network (VPN) kann in vielen Situationen hilfreich sein: Wer ein VPN nutzt, kann sich abhörsicher auf Servern umschauen (sogar in einem offenen WLAN), kann seine Identitäten verschleiern und seinen Aufenthaltsort ändern…

Aktuelle Versionen Ihrer Freeware-Programme finden

Auch Freeware-Autoren veröffentlichen in regelmäßigen Abständen neue Versionen ihrer Anwendungen. Sie können Fehler beheben und/oder neue Funktionen enthalten. Wie gelangen Sie an Updates?

Text-Bausteine im Notepad++-Editor nutzen

Der Texteditor Notepad++ ist dem Windows-Editor in einigem überlegen. Beispielsweise lassen sich hier auch Bausteine nutzen. Dann brauchen Sie nur den Anfang eines oft getippten Wortes zu schreiben.

Messen, wie viele Tasten-Anschläge pro Minute Sie haben

Bei Sekretärinnen ist ein wichtiges Kriterium, wie viele Wörter oder Zeichen pro Minute man tippen kann. Sie wollen das mal ausprobieren und herausfinden, wie schnell Sie persönlich tippen? Das lässt sich ermitteln – mit einem Freeware-Programm.

Freeware einfach als Paket installieren

Sie müssen immer wieder PCs einrichten und die gleichen Programme installieren? Anstelle sich von Hand durch jedes Setup zu klicken, können Sie Freeware-Apps auch auf einen Rutsch installieren – mit Ihrem eigenen Installer.

Wie lange bleibt Ihr SSD-Speicher noch am Leben?

Flott gehen sie ja zu Werke, die SSD-Speicher, die sich wie Festplatten nutzen lassen, aber intern ohne Mechanik auskommen. Die Technik hat allerdings einen Nachteil: Sie geht schneller kaputt als „normale“ Festplatten. Wie gesund Ihr SSD-Speicher noch ist, finden Sie leicht selbst heraus.

Sind Ihre Freeware-Programme auf dem neusten Stand?

Fast jede Aufgabe lässt sich anstelle von Kauf-Programmen auch mit kostenloser Software erledigen. PDFs öffnen Foxit Reader oder Adobe Reader, Bilder lassen sich prima mit IrfanView oder GIMP bearbeiten, ZIP- und andere Archive sind für 7-Zip kein Problem. Die Liste lässt sich fortsetzen. Wie stellen Sie sicher, dass Sie die neusten Versionen von allen installierten Tools und Freeware-Programmen verwenden?

Werbe-Software bei der Installation von Freeware nicht mit einspielen

Installationsprogramme schleppen oft Browser-Symbolleisten und andere Werbesoftware mit. Dadurch verdienen die Hersteller zusätzlich Geld. Einige Installer ändern sogar die Startseite oder Suchmaschine Ihres Browsers – fast immer zum Schlechten.

Vorsicht vor falschen Download-Buttons!

Sie surfen gern im Netz und laden hin und wieder auch mal kostenlose Programme herunter, um zu auszuprobieren? Dann achten Sie besonders gut darauf, wo Sie klicken. Denn einige der Download-Knöpfe sind gar keine echten.

IrfanView-Funktionen ausbauen mit der Plug-in-Sammlung

Bildbearbeitung braucht nicht unbedingt teure Programme - selbst das einfach aussehende IrfanView hat einiges auf dem Kasten. Ob skalieren, Farben anpassen oder zuschneiden: das alles kann IrfanView. Noch mehr Funktionen bekommt der schlanke Bildbetrachter, wenn Sie das zugehörige Plugin-Paket installieren.

Vorsicht vor bezahlten Freeware-Downloads im Netz

Als Sie neulich im Web auf der Suche nach einem bestimmten Programm waren, sind Ihnen in der Suchmaschine sicher auch schon gut platzierte Links aufgefallen, die scheinbar direkt zur gesuchten Anwendung führen sollten. Das klein Wörtchen "Anzeige" verrät allerdings oft: Es handelt sich um Werbung.
Smart Folders

Smart Folders: Ordner in Windows schneller anlegen

In Apple iOS und Google Android kann man Ordner anlegen, indem man eine Datei auf eine andere zieht. In Windows ist das normalerweise nicht vorgesehen. Mit einem kostenlosen Tool lässt sich das nachrüsten.

Maus-Gesten für den Windows Explorer

Beim Surfen im Web sind die Mausgesten der Browser nicht mehr wegzudenken. Einmal mit gedrückter rechter Maustaste nach links wischen - und schon blättert der Browser zurück. Mit dem Gratisprogramm "Gest" gibt es diesen Komfort jetzt auch für den Windows Explorer.

Android: Google-Suche per Sprache steuern

Nicht nur das iPhone lässt sich per Sprache steuern. Auch Androids gehorchen aufs Wort. Mit der Gratissoftware "Vlingo" lassen sich auch andere Smartphones mit einer Spracherkennung á la "Siri" nachrüsten.

Mit virtuellen Desktops die Arbeitsoberfläche vergrößern

Für Linux- und Mac-User ist es Usus, mit mehreren Desktops gleichzeitig zu arbeiten. Bei Windows gibt es dagegen immer nur eine Arbeitsoberfläche. Wer Windows flexibler gestalten und mit mehreren Oberflächen gleichzeitig arbeiten möchte, braucht Gratistools wie "Dexpot".

Windows 7: Explorer mit Menü-Band

Bei Office hat man sich seit der Version 2007 schon daran gewöhnt: statt Menüs und Symbolleisten gibt es nur noch ein Menüband. Auch der Windows Explorer von Windows 8 wird über ein Menüband verfügen. Wer die Ribbonoberfläche auch unter Windows 7 nutzen möchten, kann das Menüband für den Explorer nachrüsten.

Windows: Unlöschbare Dateien löschen

Beim Aufträumen der Festplatte stößt man oft auf Dateien, die sich partout nicht löschen lassen, da sie angeblich in Benutzung sind. Selbst wenn alle Programme geschlossen sind, verweigert Windows den Zugriff. Warum das so ist und was genau die Dateien blockiert, zeigt das Gratistool "UnlockIT".

Das Wetter in der Task-Leiste anzeigen

Wie wird das Wetter? Das verraten hunderte Webseiten, Widgets und Apps. Allerdings muss man die Wetterseiten und Wettertools erst starten oder das Widget nach vorne holen, um die aktuelle Prognose zu sehen. Schneller geht's mit dem Wetterbericht für die Taskleiste. Die Wettervorhersage ist dann immer sichtbar.

WaterMark V2: Fotos mit Wasser-Zeichen versehen

Wer im Web eigene Fotos veröffentlicht, muss damit rechnen, dass die Bilder von Anderen geklaut und widerrechtlich für andere Zwecke verwendet werden. Das lässt sich zwar nicht hundertprozentig verhindern; man kann es den Bilderklauern aber zumindest möglichst schwer machen. Mit einem Wasserzeichen.

Anti-Twin: Doppelte Dateien finden

Beim Aufräumen der Festplatte stößt man immer wieder auf Duplikate und doppelte Dateien, die nur unnötig Festplattenspeicher belegen. Wer sich manuell auf die Suche nach Duplikaten macht, hat keine Chance, wirklich alle doppelt vorhandenen Dateien zu finden. Einfacher geht's mit Hilfsprogrammen wie "Anti-Twin".

Excel: Die jeweils aktive Zelle optisch hervorheben

In großen Tabellen wimmelt es nur von Zahlen. Selbst welche Zelle gerade aktiv und markiert ist, lässt sich kaum erkennen. Damit die aktive Zelle besser erkennbar ist, lässt sie sich optisch vom Rest der Tabelle abheben.