Grafikkarte

Grafiksteuerung mit der Intel Grafiksteuerung

Die Grafikkarte Ihres PCs oder Notebooks ist dafür verantwortlich, dass die Inhalte auf den Bildschirm gelangen. Der Begriff an sich ist aber schon antiquiert: Früher war es so, dass die PCs Steckkarten hatten die frei getauscht werden konnten. Daher auch der Begriff „Grafikarte“. Heutzutage sind die Grafikkarten auf der Hauptplatine integriert. Für viele Geräte ist

Grafiksteuerung mit der Intel Grafiksteuerung Mehr »

Steuerung der Grafikkarte mit der Intel-Grafiksteuerung

Kaum ein PC hat noch nur ein Display. Besonders die, die über eine Dockingstation oder einen integrierten Displayport-Anschluss verfügen, erlauben den Anschluss von bis zu drei Monitoren. Mehr Bildschirmfläche heißt meist effektiveres Arbeiten. Allerdings nur dann, wenn Sie sich die Bildschirme in Windows so einrichten, dass diese richtig angesteuert werden. Neben den Windows-internen Einstellungen gibt

Steuerung der Grafikkarte mit der Intel-Grafiksteuerung Mehr »

Herausfinden, welche Version von Treibern auf Ihrem System installiert ist

Von Zeit zu Zeit veröffentlichen Hersteller von Hardware-Komponenten, wie etwa Grafikkarten oder Drucker, neue Treiber. Damit werden Fehler behoben, oder es kommen neue Funktionen hinzu. Damit Sie wissen, ob Ihr Treiber auf dem neusten Stand ist, vergleichen Sie die installierte Version mit der Versionsnummer, die auf der Hersteller-Webseite angegeben ist.

Herausfinden, welche Version von Treibern auf Ihrem System installiert ist Mehr »

So finden Sie den richtigen Treiber für Ihre nVidia-Grafik-Karte

nVidia zählt zu den besten Herstellern von Grafikkarten. Groß ist die Produkt-Palette, und groß ist dementsprechend auch die Auswahl an unterschiedlichen Treibern. Hinzu kommt: für fast jede Windows-Version und Bit-Ausgabe (32 oder 64 Bit) sind unterschiedliche Steuerungsprogramme nötig. Das Installieren des passenden Treibers ist trotzdem ganz einfach.

So finden Sie den richtigen Treiber für Ihre nVidia-Grafik-Karte Mehr »

Mehr Arbeitsspeicher ohne RAM-Neukauf

Bei vielen Notebooks und PCs teilen sich Rechner und Grafikkarte den Arbeitsspeicher. Beim sogenannten Shared-Memory-Modell zwackt die Grafikkarte einen Teil des Arbeitsspeichers ab – der dann für Windows fehlt. Gebraucht wird der Grafikkartenspeicher aber nur für Spiele oder aufwändige 3D-Anwendungen. Werden die eh nicht eingesetzt, kann man den Speicher auch komplett Windows zugutekommen lassen.

Mehr Arbeitsspeicher ohne RAM-Neukauf Mehr »

SCHIEB+ Immer bestens informiert

Schieb+ Tarife
Nach oben scrollen